Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Aufreger des Jahres - Platz 1: Der Verkehr im Tegernseer Tal

Baustellen, Unfälle, Staus: Verkehrtes Tal

Von Marius Mestermann

Mit dem Verkehr ist es wie mit dem Sahneschlagen: Manchmal fließt es, manchmal stockt es, und manchmal geht alles völlig daneben. Im Tegernseer Tal war 2015 so ein Jahr, in dem es verkehrstechnisch drunter und drüber ging. Die Thematik schaffte es deshalb bei den TS-Lesern auf Platz 1 der Aufregerliste – wir zeigen, warum.

Straßensanierungen in Dürnbach verursachten im Juli einen Stau in beide Richtungen.
Straßensanierungen in Dürnbach verursachten im Juli Stau in beide Richtungen.

Äußerst unerfreulich waren im Verkehrsjahr 2015 die zahlreichen Unfälle, die sich im und um das Tegernseer Tal ereigneten. Besonders an den heißen Sommertagen, an denen es viele Menschen auf die Straßen und in die Tourismusregionen trieb, häuften sich Kollisionen, Fahrfehler und Rettungseinsätze.

Die Liste ist deshalb lang und betrifft fast das gesamte Talgebiet – ob im nahegelegenen Waakirchen, an der Hauptstraße in Tegernsee, in Kreuth, oder zwischen Tegernsee und Gmund. Oft sorgten die Unfälle für Blech- und Personenschäden sowie für langwierige Verkehrsbehinderungen.

Talgemeinden suchen nach Lösungen

Sogar beim TS-Bilderrätsel im August kreiste im wahrsten Sinne des Wortes alles um den Verkehr. Die Verwaltungen der Talgemeinden waren 2015 indes mit Planungen zur Verbesserung des Verkehrsflusses beschäftigt. In Bad Wiessee war im Sommer eine Querungsinsel im Gespräch, in Tegernsee sorgte ein gefährlicher Zebrastreifen für Furore. Und: Die Träume von der „grünen Welle“ in Rottach-Egern zerplatzten.

Chaos und Aufregung verursachten zudem die RVO-Busfahrer kurz vor den Sommerferien, als sie mit einem Warnstreik zahlreiche Fahrgäste in der Region an den Haltestellen stehen ließen – Schulen mussten improvisieren.

16. Juli: Im ganzen Landkreis mussten Schüler auf den Bus warten, morgens und mittags. Am Gymnasium Tegernsee fiel daher der Nachmittagsunterricht aus. Die RVO setzte Fahrer von Partnerunternehmen ein, um die Schüler nach Hause zu bringen.
16. Juli: Im ganzen Landkreis mussten Schüler auf den Bus warten, morgens und mittags. Am Gymnasium Tegernsee fiel daher der Nachmittagsunterricht aus. Die RVO setzte Fahrer von Partnerunternehmen ein, um die Schüler nach Hause zu bringen.

Mittlerweile hat die zuständige Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) einen Tarifabschluss mit dem Mutterkonzern Deutsche Bahn erzielt – die TS berichtete exklusiv. Ungemach in Form von Streiks droht hingegen weiter bei BOB und Meridian, denn die Tarifverhandlungen sind festgefahren.

Doch auch Initiativen für eine bessere und modernere Infrastruktur waren Stoff für Diskussionen und Grund für Staus. Von der am Nadelöhr Gmunder Berg gelegenen Baustelle bis hin zur Metropolkonferenz mit Schwerpunkt Mobilität im Rottacher Seeforum: Pendler, Touristen und Gelegenheitsfahrer mussten so einiges mitmachen.

Für das neue Jahr bleibt nur zu hoffen, dass sich der Verkehr gute Vorsätze notiert hat und 2016 vielleicht etwas ruhiger angehen möchte.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme