Gmunder Gut Schwärzenbach

BMW-Kaderschmiede wird umgebaut

BMW will seine Tagungsstätte auf Gut Schwärzenbach in Gmund neu gestalten. Dafür hat das Münchner Unternehmen nun die Weichen gestellt. Bürgermeister Georg von Preysing ist stolz: „Die Zukunft von BMW wird hier in Gmund entschieden.“

So soll das neue Gut Schwärzenbach nach dem Umbau aussehen / Illustration: BMW Group

Nach der Vorstellung des Architekturentwurfes für die Neuausrichtung des BMW-Tagungszentrums Gut Schwärzenbach, ist nun auch der Startschuss für die Bauarbeiten gefallen. Diese sollen noch 2018 beginnen und werden voraussichtlich zwei Jahre dauern. „Sie wollen ihre Pläne so schnell es geht durchbringen, da sie schon im Herbst anfangen wollen, zu bauen. Das ist ein sportliches Ziel, aber wir als Gemeinde sind froh drum“, erklärte Bürgermeister Georg von Preysing bei der gestrigen Bürgerversammlung.

„Das ist da ja kein Schulungsheim, sondern eine Kaderschmiede der Vorstände“, betonte von Preysing dabei. Und er ergänzte:

Wir können wirklich stolz sein: die Strategie von diesem internationalen Konzern BMW wird hier in Gmund erarbeitet.

Geplant sei ein extra Gebäude für Tagungsräume. In dem Gut selbst sollen sich dann nur noch Übernachtungszimmer befinden. Anfang 2021 soll die Bildungsstätte für Mitarbeiter, Führungskräfte und den BMW-Vorstand dann fertig sein. Zukünftig werde “in Gruppengrößen mit bis zu 150 Teilnehmern an grundlegenden Frage- und Aufgabenstellungen des Unternehmens gearbeitet”, so BMW in einer Pressemitteilung.

„Gut Schwärzenbach ist nicht nur Tagungs- und Fortbildungsstätte für Mitarbeiter der BMW Group“, erklärt darin BMW-Bereichsleiter Dr. Herbert Grebenc. „Seit 1990 wurden hier am Tegernsee immer wieder wegweisende Entscheidungen des Unternehmens getroffen. Diese Tradition wollen wir beibehalten.“

Der Gmunder Bauausschuss segnete den BMW-Entwurf in der letzten Sitzung im nicht-öffentlichen Teil ab.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme