Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Kurzschluss im Fernseher

Brand in Asylbewerberheim

Von Robin Schenkewitz

Aktualisierung vom 13. Januar 2015 / 12:31 Uhr
Nach dem Brand heute Morgen im Asylbewerberheim folgt nun die Aufarbeitung. Wie die Polizei heute bekannt gab, wurde der Schwelbrand zwar frühzeitig bemerkt, dennoch mussten alle 48 Asylbewerber zunächst evakuiert werden. Ursache war nach ersten Erkenntnissen wohl ein Schwelbrand im Fernseher.

Gegen 5 Uhr morgens waren die Einsatzkräfte der Holzkirchner Feuerwehr vor Ort.
Gegen 5 Uhr morgens waren die Einsatzkräfte der Holzkirchner Feuerwehr vor Ort. Foto: Thomas Gaulke

Schon am frühen Morgen mussten die Bewohner des Asylbewerberheims ihre Unterkunft verlassen. Um 04:58 Uhr bemerkte ein Asylbewerber den Rauch in dem Gebäude und verständigte die Feuerwehr.

Kurzschluss im Röhrenfernseher

Der Schwelbrand wurde nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wohl durch einen Kurzschluss in dem alten Röhrenfernseher ausgelöst. Dieser stand in der Küche der Asylbewerber. Die Polizei geht momentan von einem technischen Defekt aus.

Zwei der Asylbewerber, die den Brand versucht hatten zu löschen, wurden vom Bayrischen Roten Kreuz mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Die restlichen 46 Personen im Gebäude mussten evakuiert werden, ehe die Feuerwehr die Container in einem rund einstündigen Einsatz entlüftet hatte.

Laut Aussage von Holzkirchens zweiter Bürgermeisterin Elisabeth Dasch (SPD) ist den beteiligten Personen aber nichts schlimmeres passiert. Nur die Container haben etwas von dem Brand abbekommen. Auf rund 15.000 Euro schätzt die Polizei den Schaden an dem Gebäude. Die Asylbewerber werden jedoch trotzdem in ihrer bisherigen Unterkunft bleiben können, erklärt Dasch.

Hier noch einige Bilder von dem Einsatz heute Morgen (alle Fotos: Thomas Gaulke):

Feuerwehr - Gefahrgutunfall

Feuerwehr - Gefahrgutunfall

Feuerwehr - Gefahrgutunfall

Feuerwehr - Gefahrgutunfall

Feuerwehr - Gefahrgutunfall

Feuerwehr - Gefahrgutunfall

Ursprünglicher Artikel vom 13. Januar 2015 / 09:52 Uhr mit der Überschrift: „Brand im Asylbewerberheim“

Schock heute in den Containern der Asylbewerber in der Erich-Kästner-Straße in Holzkirchen. Am frühen Morgen hatte ein Fernseher in der Küche der Asylbewerber Feuer gefangen.

Starke Rauchentwicklung

Gegen 04:58 Uhr ging laut Angaben der Feuerwehr Holzkirchen der Alarm ein. Insgesamt 34 Einsatzkräfte rückten anschließend an, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Vor Ort wurde jedoch klar, dass die Flüchtlinge den brennenden Fernseher bereits selbst gelöscht hatten.

Die Feuerwehr musste daher nur noch mit Atemschutz und Wärmebildkamera den Brandort kontrollieren und den ausgebrannten Fernseher aus dem Gebäude holen. Durch den Brand kam es allerdings zu einer starken Rauchentwicklung in dem Gebäude. Daher wurde mit einem speziellen Lüfter der Feuerwehr der betroffene Bereich entlüftet.

Kurzzeitig hatte man sogar überlegt, die Asylbewerber ausquartieren zu müssen. Doch die Befürchtungen erwiesen sich als unbegründet. „Ein leichter Gebäudeschaden ist natürlich immer. Aber der Raum ist nicht ausgebrannt oder ähnliches“, erklärt Kommandant Peter Schlickenrieder heute auf Nachfrage der Holzkirchner Stimme.

Foto: Thomas Gaulke.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme