Eine Schule vom Feinsten

von Rose Beyer

„Hebauf wird gefeiert.“ Landrat Jakob Kreidl sowie Gmunds Bürgermeister Georg von Preysing luden am Dienstagabend zum Richtfest für die neue Realschule Tegernseer Tal auf die Baustelle in Finsterwald.

„Man kann es kaum glauben, aber wir liegen im Plan“, begann Kreidl seine Begrüßungsrede. Eine der großen Herausforderungen im Vorfeld war die Finanzierung der Schule samt Dreifeldsporthalle gewesen. Doch während der Bauarbeiten gab es dann ganz andere Probleme, die gelöst werden mussten. Allen voran das Wetter machte den Arbeitern das Leben schwer.

Beim Richtfest an der Realschule in Finsterwald
Beim Richtfest an der Realschule in Finsterwald

Ganze 17,4 Millionen Euro wird das Projekt kosten. Im Vorfeld war man dann aber vor allem wegen des denkbar knappen Zeitplans besorgt gewesen. Der lange, harte Winter und das anschließende regnerische Wetter hatten ihr Übriges getan, um den Zeitplan durcheinanderzubringen. Doch jetzt sieht es gut aus für die Fertigstellung des Neubaus im Dezember.

Anzeige

Um diesen vertraglich fixierten Termin auch einhalten zu können, schufteten die Bauarbeiter ‒ von 29 beauftragten Firmen stammen neun aus dem Landkreis ‒ in den vergangenen Monaten teils sogar an Feiertagen. Die Dimensionen der Schule kann man jetzt erahnen. Alle Stockwerke sind hochgezogen, das Flachdach ist drauf, Fenster und Türen eingebaut, mit dem Innenausbau wird gerade begonnen.

Ein glücklicher Schulleiter

„Wenn alles fix und fertig ist, wird es eine Freude sein für das ganze Tal“, sagte der Gmunder Bürgermeister Georg von Preysing voraus. Schulleiter Stefan Ambrosi hielt es eher mit den Zahlen beim Richtfest: „440 Schüler, 17 oder 18 Klassen, 30 Lehrer, drei Sekretärinnen und zwei aus der Schulleitung werden in das neue Haus einziehen.“ Ambrosi konnte seine Freude kaum verbergen und steckte so manchen mit seiner guten Laune an.

Walter Ambrosi, jetziger und zukünftiger "Chef" der neuen Schule
Stefan Ambrosi, jetziger und zukünftiger „Chef“ der neuen Schule

Darunter Johannes Huismann, Geschäftsführer der SKE Facility Management GmbH, sowie Bertrand Rasse, Geschäftsführer der Bauunternehmung Ehrenfels, Werner Patera von der gleichnamigen Zimmerei in Waakirchen sowie Projektleiter Karl Grundler vom Landratsamt Miesbach beispielsweise, als sie die traditionelle Richtkrone nach oben hieften.

Danach konnten sich die anwesenden Würdenträger und die Bevölkerung beim Catering und bei Führungen durch die Schule vom Spirit der neuen Schule überzeugen.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus