Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Schüsse und Rauchwolken in Waakirchen

Von Laura Lorefice

Soldaten, Rauchraketen und Hubschraubereinsätze. Ein solches Kriegsszenario spielt sich in den nächsten Tagen in der Region ab. Betroffen ist auch Waakirchen. Die Bundeswehr kündigte gestern militärische Übungen im freien Gelände an. Das sollten Bürger wissen.

Das Gebiet rund um Holzkirchen ist seit gestern Schauplatz einer Bundeswehrübung. /Bild: picture alliance/ dpa Peter Steffen
Seit gestern ist der nördliche Landkreis Schauplatz einer Bundeswehrübung. Betroffen ist auch Waakirchen. /Bild: picture alliance/ dpa Peter Steffen

Feuer frei: bis zum 24. November ist was los im nördlichen Landkreis. Bürger sollten sich nicht wundern, wenn sie laute Schüsse, Rauchwolken oder umherirrende Soldaten sichten. Die Bundeswehr kündigte gestern „militärische Übungen im freien Gelände“ an, denn die Truppe führt ihr diesjähriges Herbstmanöver im Landkreis Miesbach durch. Vor allem die Berge und Wälder im südlichen Teil des Landkreises stellen eine gewollte Herausforderung dar.

Feldzug durch das Oberland

Betroffen sind in erster Line deshalb die Gemeinden Otterfing, Holzkirchen, Valley, Weyarn, Warngau und – Waakirchen. Bei den Übungen werden Radfahrzeuge sowie Rauch- und Nebelmunition eingesetzt. Die Bundeswehr weist besonders darauf hin, dass die Raketen nicht nur tagsüber, sondern auch nachts abgefeuert werden könnten.

Außerdem wird die Bevölkerung gebeten, sich von den Einrichtungen der übenden Truppen fernzuhalten. Auch zurückgelassene Sprengmittel sollen nicht berührt oder aufgehoben werden. Die Bundeswehr rät, sich in so einem Fall bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden. Wer Sprengmittel aufliest oder diese mitnimmt, macht sich strafbar.

Besondere Vorsicht bei der Jagd

Besonders Jäger im betroffenen Übungsgebiet werden um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten. Durch die Militärübungen kann es bei der Jagd zu Beeinträchtigungen kommen und auch für die Soldaten können durch die Jagd Gefährdungen entstehen.

Falls bei Eigentümern durch das Manöver Schäden entstehen, müssen diese spätestens innerhalb eines Monats nach Beendigung der Übung bei den Gemeinden gemeldet werden. Diese leiten dann die Anträge gesammelt an die Schadensregulierungsstelle des Bundes weiter. Ansprechpartner im Landratsamt Miesbach ist Andrea Löffler unter der 08025 704-2422.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme