Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Verkehrschaos erreicht Tegernseer Bauausschuss

Staus ohne Ende im Tal

Pünktlich zur Hauptreisezeit werden rund um den Tegernsee Straßen und Brücken saniert, der Asphalt oder Zebrastreifen erneuert. Ohne Rücksicht auf eine Region, die vom Tourismus lebt. Der alltägliche Wahnsinn war nun auch Thema im Tegernseer Rathaussaal.

Auch wenn er nicht so aussieht: dieser Zebrastreifen wurde gestern erneuert und führte zu einem Verkehrschaos von Tegernsee bis Weissach.

Nachdem er 40 Minuten von der Kreuzung in Weissach über Rottach-Egern bis Tegernsee im Stau stand, platzte Stadtrat Peter Hollerauer (FWG) am Mittwochabend im Bauausschuss der Kragen.

Da muss man sich an den Kopf langen, wenn in der Hauptreisezeit von Straßenbauamt in Rosenheim auch noch Zebrastreifen erneuert werden.

So geschehen gestern vor dem Hotel Fischerstüberl in Tegernsee. Die Folge waren an dem „Supersommertag“, so Hollerauer, blockierte Straßen rund um den See, da auch am Westufer zwischen Gmund und Bad Wiessee zwei Ampelschaltungen auf die Autofahrer warten. Ganz zu schweigen von den Baufahrzeugen dort, die für weitere Staus sorgen.

Deshalb würden ohnehin die meisten Autofahrer über Tegernsee ausweichen. Doch da lauerten die Zebrastreifen-Erneuerer. „Ich hoffe nicht, dass dies in den nächsten Tagen mit den Zebrastreifen so weitergeht“. Auch Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) wusste ein Lied davon zu singen. „Ich brauchte vom Rathaus bis zum Leeberg eine Viertelstunde“.

Radfahren als klügere Alternative

Als Pedalritter bestätigt sah sich Thomas Mandl (SPD). „Ich bin sowieso fürs Radfahren“. Andrea Köstler (SPD) wollte dem Rathauschef statt des E-Autos, das ihm das E-Werk zur Verfügung stellt, ein E-Bike empfehlen, „mit einem Körberl hinten drauf“. Eines hatte Hagn zugesichert, er wollte Hollerauers Beschwerde nach Rosenheim weiterleiten.

Doch dort scheint man immun zu sein gegen solche Klagen. Denn seit Jahren berichtet die Tegernseer Stimme in den Sommermonaten von stehenden Blechlawinen, meist ausgelöst durch Aktivitäten des Straßenbauamts. Doch nichts ändert sich, da in der Behörde offenbar der Amtsschimmel wiehert: Straßen können nur in den Monaten Juni bis August erneuern werden. Basta.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme