Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
690

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Notarztförderverein für mehr medizinische Sicherheit im Tal

Tegernsee mit höchster Defibrillatoren-Dichte Deutschlands

Von Peter Posztos

Die Defibrillatorendichte im Tegernseer Tal wird immer höher. Dabei ist mittlerweile nicht nur der Notarztförderverein sehr umtriebig und sorgt für ein zunehmend dichter werdendes Netz der lebensrettenden Geräte. Auch private Initiativen rüsten auf. So unter anderem auch das Bräustüberl, das im April 2012 seinen “Defi” bekommen hat.

Anzeige | Hier können Sie werben

Damit hat sich die Zahl der Defibrillatoren im Tegernseer Tal auf mehr als 120 erhöht. Davon werden allein 100 von Notartztförderverein betrieben. Das geht vom „normalen“ Defi in den Geschäftsstellen der Kreissparkassen, einem Trainingsgerät für die Bergwacht bis hin zu besonderen, spritzwassergeschützten Geräten für die Wasserwacht und die DLRG. Die Wasserretter hätten sogar eine besondere Ausführung erhalten, der für die Rettung von Kindern umgeschaltet werden kann.

31.000 Kilometer bei 1.700 Einsätzen

„Dies ist die höchste Defibrillatoren-Dichte Deutschlands im ländlichen Bereich“, weiß Peter Friedrich Sieben, Vorsitzender des Notarztfördervereins Tegernseer Tal. „Dies und der freiwillige Einsatz unserer Notärzte bedeuten eine hohe medizinische Sicherheit sowohl für die Einheimischen, als auch für die Gäste am Tegernsee.“

Wie wichtig die Notärzte sind, machte Sieben in seiner Bilanz für 2012 klar. In den letzten zwölf Monaten seien die beiden Notarztwagen des Fördervereins bei über 1.700 Einsätzen mehr als 31.000 Kilometer unterwegs gewesen. Die Notärzte an Bord sind dabei als Freiwillige in der Freizeit oder während ihrer Sprechstunden aktiv. „Sie machen das Leben hier medizinisch sicherer!“ ist Sieben sicher. Dies sei nicht selbstverständlich, denn in Bayern und Deutschland gäbe es viele Bereiche, wo das nicht so klappen würde.

Keine Scheu vor dem Defi

Da viele Menschen noch große Scheu vor der Benutzung eines Defibrillators haben, hat der Notarztförderverein in diesem Jahr den Infofilm „Herz in Not – Keine Angst vor dem Defi“ von dem in Gmund lebenden Fernsehmoderator Stefan Scheider produzieren lassen.

Der Film beschreibt, wie einfach ein Defi von jedem auch ohne Vorkenntnisse eingesetzt werden kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme