TS-Fotostrecke: Feuerwehr im Dauereinsatz
Unwetter setzt Wiessee unter Wasser

von Maxi Hartberger

Gestern Abend zog ein schweres Unwetter über das Tegernseer Tal. Besonders betroffen war die Gemeinde Bad Wiessee. Durch den Starkregen wurden Ortsteile unter Wasser gesetzt. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Wir haben einige Eindrücke von gestern gesammelt. Auch Bürgermeister Robert Kühn (SPD) war vor Ort.

Der Pegel des Söllbachs ist innerhalb weniger Minuten um ein Vielfaches angestiegen.

Update 18.06.2020 – 08.28 Uhr: Blauer Himmel, Sonnenschein und zwitschernde Vögel. Heute Morgen ist kaum noch etwas vom gestrigen Unwetter im Tegernseer Tal zu spüren. Besonders heftig ist das Gewitter allerdings in Bad Wiessee ausgefallen. Sowohl die Wiesseer als auch die Gmunder Feuerwehr waren im Einsatz, um angeschwemmtes Holz und Dreck von Straßen und Höfen zu beseitigen, Keller auszupumpen und Aufräumarbeiten zu leisten.

Auch Wiessees Bürgermeister Robert Kühn (SPD) war vor Ort und informierte sich bei den Einsatzkräften über den aktuellen Stand in seiner Gemeinde. „Gestern hat ein Unwetter Bad Wiessee erwischt“, schreibt Kühn heute morgen unter einem Instagram-Post. Vor Ort habe er sich den ganzen Abend ein Bild von der Lage machen können. „Vielen Dank an die Feuerwehren aus Gmund und Wiessee für ihren Einsatz.“

Hier einige Eindrücke von gestern Abend:

Quelle: Christian Saal

Der Söllbach verwandelte sich in einen reißenden Fluss. / Quelle: Peter Posztos

Quelle: Katrin Herrmann

Quelle: Sophie Katharina

Auch der Pegel des Zeiselbachs stieg rasant an. / Quelle: Peter Posztos

Der Zeiselbach ist an manchen Stellen wie hier an dem Haus über die Ufer getreten. / Quelle: Peter Posztos

Aufräumarbeiten der Feuerwehr hinter dem Wiesseer Rathaus. / Quelle: Peter Posztos

Update 17.06.2020 – 18.38 Uhr: Der Regen scheint lokal sehr unterschiedlich ausgefallen zu sein. Teile von Bad Wiessee stehen sogar unter Wasser. Einige Keller sind vollgelaufen. Zeiselbach und Söllbach sind innerhalb kurzer Zeit stark angeschwollen. Nach Daten des Hochwassernachrichtendienstet vor Ort stieg der Pegel des Söllbachs in gerade mal einer halben Stunde von 31 auf 141 Zentimeter.

Update – 17.06.2020 – 18.01 Uhr: Nach und nach lässt der Starkregen in Gmund nach. Wie eine Wiesseerin berichtet, hat das heftige Unwetter dort hingegen teils Gullis überlaufen lassen. Der Söllbach hat sich mittlerweile zu einem reißenden Fluss entwickelt. Hier ein aktuelles Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ursprüngliche Meldung – 17.06.2020 – 16.59 Uhr: Auf der Unwetterkarte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) leuchtet der Landkreis Miesbach rot auf. Es gilt Warnstufe drei. In einer aktuellen Mitteilung heißt es: „Von Südosten ziehen Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 25 l/m² und 40 l/m² pro Stunde.“ Zudem warnt der DWD vor Sturmböen mit Geschwindigkeiten um die 70 km/h und kleinkörnigem Hagel.

Unwetterwarnung für den Landkreis Miesbach. / Quelle: wetter.com


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus