Ein Hoch ist im Anmarsch
Vier Tage Frühling für den Tegernsee

von Nina Häußinger

Regenwetter am Tegernsee. Das soll sich schon ab morgen ändern. Zwar wird das Wochenende noch frostig. Spätestens ab Montag dürfen wir uns aber über Frühlingsgefühle freuen.

Erste Frühlingsgefühle am Tegernsee

Heute ist es grau in grau. Regen im Tegernseer Tal. Passend zum Corona-Blues ? Doch wenigstens beim Wetter, kündigt sich nun Erfreuliches an. „Nachdem bisher Tiefdruckgebiete unser Wetter bestimmt haben, bahnt sich für ein paar Tage eine einigermaßen stabile Hochdrucklage an“, so der Wetterexperte aus Schaftlach Hans Wildermuth.

Heute gab es erstmal eine Kaltfront mit Schnee bis ganz herab und kältere Meeresluft bis zu den Alpen. Sie hat sich etwas am Gebirge gestaut und daher zu etwas Neuschnee auf den Bergen geführt.

Am Samstag ziehen dann aber letzte Störungsreste nach Osten ab. „Wir liegen allerdings noch in recht kühler Meeresluft, die von dieser letzten Störung herangeschafft wurde“, erklärt der Wetterfrosch. Daher ist es noch ziemlich wolkig, ein paar unergiebige Regenschauer, auf den Bergen auch Schneeschauer, können noch auftreten und die Temperatur verharrt deutlich unter zehn Grad.

Vier Tage Frühling

Die Nacht auf Sonntag wird frostig, weil sich die Wolken langsam auflösen. Daher startet der Sonntag auch sonnig, später ziehen ein paar Wolkenfelder durch. Es bleibt trocken und mit Unterstützung der Märzsonne wird es deutlich wärmer als am Vortag.

Dann hält ein Hochdruckgebiet über ganz Europa für vier Tage sämtliche Fronten fern und beschert uns mildes und trockenes Frühlingswetter mit nur wenige Wolken. Die Temperatur tagsüber steigt bis um die 15 Grad, während nachts leichter Frost auftreten kann. Wildermuth meint weiter:

Eine gewisse Unsicherheit besteht noch am Dienstag, wo sich in das Hochdruckgebiet eine absterbende Front hineinarbeitet, die über dem Oberland örtliche Schauer verursachen könnte, wahrscheinlich bleibt es aber bei durchziehender Bewölkung.

Erst am Freitag kann eine Kaltfront aus Norden bis zu uns vordringen und die Hochdrucklage beenden. Sie leitet die Zufuhr deutlich kälterer Luft ein, wobei die Schneefallgrenze bis ins Vorland absinkt. Es ist noch nicht sicher, ob auch Kaltluft aus dem nordosteuropäischen Bereich zu uns gelangt. „Wenn das so käme, wäre es das erste Mal in dieser Saison und wir müssten mit einer Frostverschärfung am Wochenende bei winterlichem Wetter rechnen“, so der Wetterfrosch abschließend.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus