E-Werk Tegernsee – persönlich, fair, regional

Autor: Lena Müssig

Seit über 125 Jahren versorgt das E-Werk Tegernsee die Region mit Strom und engagiert sich fürs Tal. Bemerkenswert: der persönliche Kundenservice.

Seit mehr als einem Jahrhundert versorgt das E-Werk Tegernsee die Umgebung mit Strom und ist dabei aktiv in der Unterstützung der örtlichen Gemeinschaft engagiert. / Foto: E-Werk Tegernsee

E-Werk Tegernsee – mehr als nur Stromlieferant aus der Region

Manchmal braucht’s a bissl Mut und Pioniergeist, um Dinge voranzutreiben, von denen später viele profitieren. Holzhändler und Sägewerksbesitzer Carl Miller war so einer, ein Visionär. Man könnte auch sagen, dass ihm ein Licht aufgegangen war: Er wollte Strom ins Tegernseer Tal bringen. 1896 erhellte er vor versammelter und staunender Mannschaft im früheren Steinmetz-Saal eine Glühbirne. Kurze Zeit später hatte das Tal seinen eigenen Strom – und damit nicht nur mehr Komfort und viele neue wirtschaftliche Möglichkeiten, sondern auch ein Stück Unabhängigkeit mehr.

Was also mit einer simplen Glühbirne seinen Lauf nahm, lässt seither das Tegernseer Tal hell leuchten: Heute versorgt das moderne E-Werk Tegernsee Haushalte in der Region zuverlässig mit Strom. Neben konventionellem Strom zu fairen Preisen wird auch Ökostrom – zum Teil aus den eigenen Wasserkraftwerken – angeboten.

Das E-Werk Tegernsee – mehr als ein regionaler Stromlieferant

Doch das E-Werk ist mehr als ein regionaler Stromlieferant. Es ist ein fester Bestandteil im Tal – und das seit mittlerweile mehr als 125 Jahren. Neben umweltfreundlicher Stromerzeugung, Stromhandel und Netzbetrieb, sorgt das Unternehmen dafür, dass die elektrische Infrastruktur sich zugunsten der Region modern mitentwickelt.

Ganz klar: Zwar ändern sich die Zeiten, doch Carl Millers Pioniergeist und die Liebe zur Region wird von den Mitarbeitern des E-Werks weitergelebt. Auch ist das E-Werk Tegernsee ein beliebter Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb, ein stabiler Wirtschaftsfaktor fürs Tal – und seiner Kundschaft fest verschrieben.

Persönliche Ansprechpartner statt Call-Center

Was das bedeutet? Kunden des E-Werks Tegernsee haben einen eigenen Ansprechpartner vor Ort. Mit diesem können Anliegen vertraut in den Räumen in der Hochfeldstraße 3 besprochen werden. Natürlich geht’s auch telefonisch oder per E-Mail. Egal wie: Zu den Öffnungszeiten ist immer jemand erreichbar, der Ihr Anliegen kennt oder Sie fundiert zu Tarif-Optionen berät.

Hier findet man keine anonymen Call-Center, sondern persönliche Ansprechpartner. / Foto: E-Werk Tegernsee

Neben der fairen und transparenten Preisgestaltung, ist es wohl auch dieses angenehme und eher selten gewordene Gefühl von “man kennt sich, man vertraut sich”, warum das E-Werk Tegernsee viele Stammkunden zählt – und warum sich von Computer-Hotlines und anonymen Callcenter-Gesprächen enttäuschte Kunden für einen Wechsel zum “Stromanbieter aus der Region für die Region” entscheiden. Ein direkter Draht, der oft über Jahrzehnte bestehen bleibt.

Aus der Region für die Region: Ehrenamt und soziales Engagement

Die Liebe der Mitarbeiter zu Land und Leuten wird durch die familiäre, stets professionelle Kundenbetreuung fühlbar. Und durch das Vorantreiben von Innovationen, die das Tal voranbringen – ganz im Sinne des Gründers Carl Miller. Dazu gehört etwa die Förderung von umweltfreundlicher Mobilität und auch das vielfältige Engagement für soziale, kulturelle und sportliche Projekte.

Das E-Werk setzt sich auch für das Ehrenamt ein, so wie hier bei einer Spendenübergabe an die DLRG. / Foto: E-Werk Tegernsee

Ob als Sponsor von Initiativen wie der Gmunder Tafel oder des legendären Bergfilmfestivals Tegernsee – das Unternehmenscredo “Aus der Region für die Region” geht weit über die unternehmerischen Aufgaben hinaus. Und das liegt auch an den Menschen, die im E-Werk – teils seit Jahrzehnten – beschäftigt sind und größtenteils aus der Region stammen und hier leben.

Tradition trifft auf Innovation – vor Ort im E-Werk Tegernsee

Denn: Im Haupthaus des E-Werks Tegernsee in der Hochfeldstraße, das mit seiner Lüftlmalerei und den grünen Fensterläden so einladend und freundlich wirkt, arbeiten Menschen mit dem Pioniergeist des Gründers Carl Miller – und mit dem Herzblut jener, die das Tal und seine Bewohner schätzen und sie sicher durch ruhige – und mal turbulentere Phasen – bringen wollen. Einer dieser Menschen ist Vertriebsleiter Florian Appel.

Vorausschauendes Handeln für mehr Preisstabilität

Er weiß, wie wichtig guter Service und vorausschauendes Handeln für die Kundschaft ist: “Während der Energiekrise im letzten Jahr blieben unsere Kunden von den starken Schwankungen ziemlich gut verschont, weil wir unsere Preise, mit Ausnahme der Grundversorgung, nicht erhöht hatten und auch jetzt zum Jahreswechsel nur sehr moderat nach oben gegangen sind”.

Möglich war das, weil das E-Werk Tegernsee den Großteil des benötigten Strombedarfs bereits vor der Energiekrise eingekauft hatte. Zudem kann ein Teil der Strommenge durch die eigene Stromproduktion vor Ort beigesteuert werden. Auch er schätzt den direkten Kontakt zur Kundschaft: “Sämtliche Anliegen können unsere Kunden direkt mit ihrem festen Berater besprechen. Wir sind für kurze Wege”.

Von den kurzen Wegen profitieren auch die Gemeinden. Dass das Tegernseer Tal einen eigenen Stromversorger vor Ort hat, bringt viele Vorteile mit sich – auch für die strukturelle Entwicklung der Gegend. Denn genau wie Berater und Kunden des E-Werks sich kennen, wissen die Mitarbeiter in Behörden, an wen sie sich beim E-Werk zwecks gemeinsamer Projektplanung wie dem Ausbau von Ladesäulen für E-Autos wenden müssen.

Wertschöpfung bleibt in der Region

Und noch etwas greift Florian Appel auf, was die Besonderheit des Unternehmens für die Region hervorhebt: “Wir halten die Wertschöpfung vor Ort. Unsere Einnahmen fließen wieder ins Tal. Über die Unterstützung von Sport- und Trachtenvereinen oder sozialen Projekten geben wir viel zurück. Zudem stammen die Mitarbeiter überwiegend aus der Region und leben auch hier.

“Einige unserer Mitarbeiter sind zum Beispiel bei der Freiwilligen Feuerwehr. Wenn sie zum Einsatz gerufen werden, laufen sie einfach schnell rüber”, so Florian Appel.

Die Mitarbeiter stammen überwiegend aus der Region. Einige davon sind wie hier bei der Freiwilligen Feuerwehr Tegernsee aktiv. / Foto: E-Werk Tegernsee

Apropos Mitarbeiter: Als Ausbildungsbetrieb freut sich das E-Werk regelmäßig über motivierte Bewerber oder Praktikanten. Aktuelle Ausbildungs- und Stellenangebote sind unter www.ewerk-tegernsee.de zu finden.

Strom vom E-Werk Tegernseer auch für andere Landkreise

Wer neu ins Tal zieht und noch keinen Stromanbieter hat, landet übrigens automatisch beim E-Werk Tegernsee, da es der Grundversorger der Region ist. Wer möchte, kann in der Grundversorgung bleiben und von der kurzen Kündigungsfrist von 14 Tagen profitieren. Auf Wunsch kann zeitnah in einen anderen Tarif gewechselt werden, etwa in den “Tegernsee Strom Komfort 25 Öko” mit Strom aus reiner Wasserkraft und einer Energiepreisgarantie, die vom 1. Januar 2024 bis Ende 2025 gilt.

Und wie schaut’s aus, wenn man nicht im Tegernseer Tal wohnt? Versorgt das E-Werk auch andere Landkreise? “Ja, wir versorgen auch Haushalte außerhalb unseres Grundversorgungs- und Netzgebiets. Insbesondere den Landkreis Miesbach, aber auch den Landkreis Rosenheim oder den südlichen Landkreis München“, sagt Florian Appel.

Wo Sie gut beraten werden, wissen Sie ja jetzt: Vor Ort oder über die anderen Kontaktmöglichkeiten, die das E-Werk auf seiner Website aufzeigt.

 

Elektrizitätswerk Tegernsee Vertriebs- & Service-KG

Hochfeldstr. 3

83684 Tegernsee

Tel. 08022 / 1830

 

Öffnungszeiten

Mo-Do 8.00 – 16.15 Uhr

Fr 8.00 – 12.00 Uhr

SOCIAL MEDIA SEITEN

Elektrizitätswerk Tegernsee Vertriebs- & Service-KG • Hochfeldstr. 3 • 83684 Tegernsee
banner