Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
323

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Generationswechsel bei der Firma Strobl

Frischer Wind im Waakirchner Unternehmen „Strobl Gebäudeschadenmanagement“. Seit rund neun Monaten ist Vanessa Radler zusammen mit ihrem Vater und Firmengründer Rainer Strobl eine von vier GeschäftsführerInnen des renommierten Betriebes.

Seit rund neun Monaten ist Vanessa Radler eine von vier GeschäftsführerInnen des renommierten Betriebes (v.l.: Walter Frenzel, Firmengründer Rainer Strobl, Markus Stephan)

Bereits während der Schulzeit durfte die 29jährige in allen Bereichen des Familienunternehmens Erfahrungen sammeln. Nach einem kurzen Ausflug in die Selbständigkeit in einer anderen Branche sowie einem berufsbegleitenden Studium im Fachbereich „Business Administration“ kehrte sie in den väterlichen Betrieb zurück. Eine ihrer ersten Taten als frischgebackene Geschäftsführerin war die Zentralisierung der Disposition und die so genannte „ZIP Telefonie“, sodass ein Arbeiten aus dem Homeoffice für fast jeden Mitarbeiter möglich ist. Ihre Hauptaufgabe sieht die junge Unternehmerin vor allem in den Bereichen Personalmanagement und Digitalisierung. „Zufriedene Mitarbeiter bedeutet zufriedene Kunden“, betont Vanessa Radler, was sich letztendlich im Unternehmenserfolg widerspiegelt. Umfassende Neustrukturierungen innerhalb des Unternehmens sorgen für eine ausgewogene Work-Life-Balance der Mitarbeiter und für ein entspanntes Arbeitsklima.

In der Leckortung ist das Unternehmen führend in Bayern

Ein Teil des Hauptsitzes des Unternehmens „Strobl Gebäudeschadenmanagement“ ist auf dem ehemaligen Hofgut Kammerloh nahe Waakirchen. Aufgrund der Größe ist bereits ein weiteres Gebäude in Holzkirchen angemietet. Langfristig wünscht sich die Unternehmerin wieder eine Vereinigung der beiden Standorte im Raum Holzkirchen mit guter Anbindung zur Autobahn und ist um jeden Tipp dankbar. Es werden rund 1200 -1800 qm Bürofläche und 1000 qm Lagerfläche benötigt werden. Mittlerweile verfügt der Betrieb über sechs weitere Standorte in Bayern. Die Zahl der Mitarbeiter ist in den letzten fünf Jahren auf über 100 Beschäftigte gestiegen, von der Bürokraft über den Fachmann für Leckortung bis hin zum Maler und Fliesenleger.

Der Schwerpunkt der Firma liegt auf der Ortung und Beseitigung von Wasserschäden

Der Schwerpunkt des Angebotsspektrums liegt auf der Ortung und Beseitigung von Wasserschäden. Von der Leckortung über die fachgerechte Trocknung bis hin zur vollständigen Sanierung sorgt das Team der Firma Strobl mit eigenem Fachpersonal für eine zuverlässige und kompetente Abwicklung. Im Bereich Leckortung ist das Unternehmen führend in Bayern. Durch modernste Messtechnik können selbst kleinste Lecks zerstörungsfrei – das heißt ohne das Mauerwerk aufzubrechen – aufgespürt werden. Fundiert ausgebildete Messtechniker kombinieren je nach Schadenslage verschiedenste Verfahren. Die Texplor Dichtigkeitsprüfung mit dem patentierten EFT-Verfahren ist eines der Instrumente und eignet sich beispielsweise für Leckortungen in erdberührten Bauteilen wie Kellern, Tiefgaragen, Schwimmbädern, Teichen sowie auf Flachdächern. Der notwendige Instandsetzungsbereich kann klar abgegrenzt werden und somit die Kosten optimiert werden. Dieses Verfahren darf Strobl im Raum Süddeutschland exclusiv als Partner ausführen. „Qualität war und ist schon immer unser Anspruch“, so Vanessa Strobl.

Ein 24-Stunden-Notdienst ist eingerichtet. Zum Kundenkreis der Firma Strobl zählen Haus- und Immobilienverwalter, Architekten, Versicherungen, Bauträger, Gemeinden aber auch private Haus- und Grundbesitzer.

Frau Radler, welche Aufgaben haben sie als Geschäftsführerin im Familienbetrieb übernommen?

Ich habe mich vor allem auf das Marketing, die Digitalisierung und die Personalführung spezialisiert. Weiterhin betreue ich unsere Teams in der Disposition und im Backoffice. Ein gutes Arbeitsklima liegt mir sehr am Herzen. Ich nehme die Sorgen und Nöte unserer Mitarbeiter sehr ernst und versuche stets optimale Lösungen für Betrieb und Team zu finden. Regelmäßige Mitarbeiterumfragen und flexible Arbeitszeitmodelle sowie die Einführung des „JobRad“ um unsere Mitarbeiter zum „Radln“ zu bewegen sind nur einige Neuerungen, die ich unterstütze und fördere. Ich sehe unser Team als Schlüssel zum Erfolg.

Welche Pläne und Ziele haben Sie sich für die Zukunft gesetzt?

Ich möchte die Firma „Strobl Gebäudeschadenmanagement“ als Marke stärken. Wir sind in den letzten fünf Jahren sehr gewachsen und können wirklich stolz auf unsere hochqualifizierten Mitarbeiter und unser breitgefächertes Dienstleistungsangebot sein. Ich möchte weiter am Ausbau der digitalen Strukturen arbeiten und unser Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber präsentieren. Denn nur mit hochmotivierten Kollegen können wir schnell und qualitativ hochwertige Arbeit leisten, welche sich wiederum auf die Kundenzufriedenheit auswirken. Da die Kommunikation das wichtigste Instrument zwischen Kunde und Dienstleister ist, arbeiten wir hier u.a. aktuell an einem Webportal welches zukünftig unseren Kunden 24/7 Informationen über den aktuellen Stand des Schadens sowie Angebote und Rechnung online zur Verfügung stellt. Unser Betrieb steht mehr denn je für Innovation und Fortschritt.

Vanessa Radler: „Unser Betrieb steht mehr denn je für Innovation und Fortschritt“

Und denken Sie daran bei Wasser-, Brand- und Schimmelschaden nicht verzagen Strobl fragen!   

Strobl Gebäudeschadenmanagement • Kammerloh 2 • 83666 Waakirchen

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme