Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
24

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Von Natur aus einzigartig – das Jod-Schwefelbad Bad Wiessee

Warmes Holz, große Glasfronten, viel Tageslicht – der berühmte Architekt Matteo Thun hat mit dem neuen Jod-Schwefelbad in Bad Wiessee eine moderne Wohlfühloase geschaffen – elegant und doch zurückhaltend. Denn im Mittelpunkt steht weiterhin das jod- und schwefelhaltige Wasser der Bad Wiesseer Heilquellen.

Aus einer Tiefe von 700 Metern wird das 300.000 Jahre alte Heilwasser aus den Quellen „Königin Wilhelmina“ und „Adrianus“ gewonnen. Das Wasser weist eine einzigartige Zusammensetzung auf: Sowohl Jod und auch Schwefel sind in einer unvergleichbar hohen Konzentration enthalten. Seit jeher hilft es bei verschiedenen Krankheiten und Beschwerden, wie Hautkrankheiten, Gelenk- und Muskelerkrankungen oder Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.

Die einzigartige Zusammensetzung des Wiesseer Heilwassers hat darüber hinaus eine immunanregende Wirkung. „Es stärkt nicht nur die natürlichen Abwehrkräfte, sondern verjüngt die Immunabwehr nachweislich durch den Abbau alter und die Bildung neuer Zellen. In Kombination mit Bewegung am schönen Tegernsee verbessert das Baden im Wiesseer Heilwasser die körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit und hebt die Stimmung“, erklärt Helmut Karg, der Geschäftsführer des Jod-Schwefelbads und verweist dabei auf die Ergebnisse der „Jungbrunnen-BERG-Studie“ (https://www.jungbrunnen-berg.com/jungbrunnen-berg-studie).

„Vom Ursprung in die Zukunft“

Seit über 100 Jahren suchen und finden die Menschen in Bad Wiessee Erholung und Heilung. Die erste Jodschwefelquelle, die Adrianus-Quelle, wurde 1909 per Zufall entdeckt. Bereits 1910 nahmen die ersten Gäste darin Heilbäder. Zwei Jahre später wurde das erste Badehaus gebaut. 1930 wurde die zweite Quelle entdeckt und nach Königin Wilhelmina benannt. Die Wirkung des Wiesseer Heilwassers sprach sich herum; 1935 wurden bereits 160.000 Behandlungen verbucht. Seit 2001 sind die Jodschwefelquellen in Besitz der Gemeinde Bad Wiessee. Das neue Badehaus mit seinen 1.200 m² soll das Zentrum des neuen Kurviertels von Bad Wiessee werden und die Quellen und den Ort in die Zukunft begleiten.

Medizinische Anwendungen auch während des Lockdowns

Patientinnen und Patienten können gegen Vorlage eines ärztlichen Rezepts bzw. einer IGeL-Verordnung sowie unter Einhaltung aller geltenden Hygieneregeln weiterhin ein heilsames Wannenbad im Jod-Schwefelwasser genießen. Auch Physio- und Massageanwendungen werden weiterhin abgegeben. Nur Inhalationen und Augenbäder dürfen während der geltenden Corona-Beschränkungen nicht verabreicht werden. Das Jod-Schwefelbad Bad Wiessee verfügt dabei nicht nur über Einzelkabinen; die Anwendungen werden auch so terminiert, dass schon bei der Anmeldung am Empfang der Kontakt zu anderen Gästen so gut wie möglich vermieden wird.

Eine Wohltat für den ganzen Körper

Eine Wannenbad-Anwendung dauert ca. 60 Minuten und kostet 50 Euro. Dabei liegt man für ca. 20 Minuten in einer speziell geformten Wanne, der Körper wird entsäuert und auch Muskeln und Gelenke entspannen sich nachweislich im 38°C warmem Wasser. Im Anschluss wird 30 Minuten nachgeruht. „Eingehüllt in weiche Tücher und gebettet auf einer Liege am Fenster mit Blick in den Himmel lässt man das Wasser nachwirken und um noch tiefer in die Haut einzuziehen. Bis zu fünf Stunden wirken die Schwefelbindungen noch auf den Körper nach und sollten daher auch nicht direkt nach der Anwendung abgeduscht werden“, empfiehlt der Geschäftsführer, Helmut Karg. Um die Nachhaltigkeit der Wirkung zu steigern wird ein Paket aus drei oder mehr Anwendungen empfohlen, welche ggf. von der Krankenkasse übernommen werden.

Erweitertes Angebot für die Gesundheit

Das Jod-Schwefelbad in Bad Wiessee darf aufgrund der aktuellen geltenden Infektionsschutzmaßnahmen nicht alle Anwendungen anbieten. Sprühbäder, Augenbäder und Inhalationen sind im Moment nicht erlaubt. Dafür wurde das medizinische Angebot erweitert. Neben Körper- und Fußreflexzonenmassagen bietet das Gesundheitszentrum Bad Wiessee nun ganz neu seit dem 01.01.2021 Physiotherapie, Osteopathie und naturheilkundliche Leistungen an.

Um dieses Spektrum auf höchstem Niveau zu bedienen ergänzt Heilpraktiker und Physiotherapeut Markus Pelzer als neuer therapeutischer Leiter und Gesundheitsexperte das Team des Jod-Schwefelbads. Wie auch die Jodschwefelbäder, können diese Behandlungen derzeit nur gegen Vorlage eines ärztlichen Rezepts bzw. einer IGeL-Verordnung (Individuelle Gesundheitsleistungen) verabreicht werden.

Bitte erkundigen Sie sich im Vorfeld telefonisch unter 08022 / 86080, ob die von Ihnen gewünschte Anwendung derzeit möglich ist und vereinbaren Sie einen Termin.

Termine für Massagen, Bäder und Physiotherapie sind im Moment nur nach ärztlicher bzw. IGEL-Verordnung möglich. Alle Heilpraktiker Leistungen (z. B. Osteopathie) können auch ohne ärztliche Verordnung in Anspruch genommen werden.

Spontane Besuche des neuen Jod-Schwefelbads in Bad Wiessee sind aktuell leider nicht möglich.

„Wir freuen uns aber alle sehr darauf, Einheimische und Gäste nach der Pandemie in unserem schönen neuen Bad begrüßen zu dürfen. Dann können wieder viele Menschen in den Genuss des einzigartigen Bad Wiesseer Heilwassers kommen und sich von uns verwöhnen lassen – für Gesundheit und Wohlbefinden bietet das neue Jod-Schwefelbad in Bad Wiessee am schönen Tegernsee eine ideale Kombination aus Gesundheit, Wellness, Design und Natur“, fasst Helmut Karg zusammen.

Weitere Informationen unter www.jodschwefelbad.de.

Kontakt:

Tel.: 08022 86080
info@jodschwefelbad.de

Öffnungszeiten während des Lockdowns: (Änderungen vorbehalten)

Montag und Freitag: 14:00 -20:00 Uhr
Dienstag – Donnerstag 9:00 -15:00 Uhr 
Samstag, Sonn- und Feiertage geschlossen

Gesundheitszentrum Jod-Schwefelbad GmbH • Wilhelminastraße 4 • 83707 Bad Wiessee
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme