Tegernseerstimme
SEE
20°

Auffahrunfall: Autobahn noch immer gesperrt

100.000 Euro Schaden an zwei LKW

Heute Vormittag wurde die Autobahnpolizei Holzkirchen zu einem Auffahrunfall in der Überleitung der A8 auf die A99 gerufen. Beteiligt waren zwei LKW, der Schaden ist enorm. Zur Bergung des Lkw ist die Überleitung noch immer gesperrt und ein langer Stau sorgt für Verzögerungen.

__

Gegen 11:05 Uhr wurde über den Notruf der Polizei ein Auffahrunfall zwischen zwei Lkw in der Überleitung der A8 auf die A99 in Richtung Nürnberg/Stuttgart gemeldet. Aufgrund der Schilderungen am Notruf, ging die Polizei zunächst davon aus, dass bei dem Verkehrsunfall mehrere Personen eingeklemmt und verletzt worden sind. Aus diesem Grund wurden vorsorglich die Feuerwehren Sauerlach, Hofolding, Brunnthal und Taufkirchen, mehrere Rettungs- und Notarztwagen sowie ein Rettungshubschrauber zur Unfallstelle geschickt.

Eine Streife der Autobahnpolizei Holzkirchen traf bereits kurze Zeit nach dem Notruf am Kreuz München-Süd ein und konnte Entwarnung geben. Wie sich vor Ort herausstelle, war ein 51-Jähriger Lkw-Fahrer aus Anzing mit seinem Fahrzeug auf den Autotransporter eines 48-Jährigen Ungarn aufgefahren. Offenbar hatte der Anzinger das Stauende übersehen. Beide Fahrzeuglenker blieben zwar augenscheinlich unverletzt, wurden jedoch vorsorglich zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Münchner Krankenhaus gebracht.

Der Autotransporter wurde lediglich am Heck leicht beschädigt. Der Lkw des Anzingers wurde bei dem Unfall hingegen schwer beschädigt und muss abgeschleppt werden. An beiden Lkw ist ein geschätzter Sachschaden von insgesamt 100.000 Euro entstanden. Zur Bergung des Lkw ist die Überleitung der A8 auf die A99 derzeit noch voraussichtlich bis 14:00 Uhr gesperrt. Der Verkehr staut sich aktuell auf einer Länge von zirka drei Kilometern zurück. 


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme