St. Martin in Tegernsee

1000 Lichter und eisige Hände

Gestern wurde rund um den See St. Martin gefeiert. Die Kinder fanden sich vor den Kirchen im Tal zusammen, um ihre gebastelten Laternen zu präsentieren. Trotz der eisigen Luft, waren auch in Tegernsee zahlreiche Kids dabei.

Gestern beim großen Laternenumzug in Tegernsee

Rund um St. Martin gibt es viele Bauernregeln, Erzählungen und Geschichten. „Sankt Martin Sonnenschein, tritt ein kalter Winter ein.“ So besagt eine der Bauernregeln, die sich um den 11. November ranken. Bauern beobachteten früher über Jahrzehnte das Wetter und schrieben ihre Beobachtungen sorgfältig nieder.

Am gestrigen St. Martins Tag gab es keinen Sonnenschein – dafür aber niedrige Temperaturen und eisige Hände. Neben den Bauernregeln existieren für den Martinstag nämliche etliche regionale Bräuche. Die Kinder feiern zum Beispiel mit Lichterzügen, bei denen sie singend mit Laternen durch die Straßen ziehen. Meist versammelt man sich dafür an einem Platz, um die Geschichte des Heiligen nachzuspielen und ein Feuer zu entzünden.

In zahlreichen Gemeinden rund um den See fanden gestern solche Laternenumzüge statt. In Tegernsee wurde im Kurgarten die Geschichte des St. Martin nachgespielt. Im Anschluss fand man sich vor der Kirche zusammen und es wurde ein großes Feuer entzündet.

Wir haben ein paar Bilder für euch:


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme