CSU und SPD nominieren Kandidaten
3, 2, 1 – der Bayern-Wahlkampf in Miesbach startet

von Sabiene Hemkes

Wahlergebnisse mit 100 Prozent der Stimmen bei der CSU für Ilse Aigner und von Olaf von Löwis. Ebenso einheitlich das Votum der Mitglieder der SPD für ihre beiden Spitzenkandidaten Bruno Peetroons und Robert Kühn für die Landtagswahl im Herbst 2023. Altbewährtes trifft auf jugendlichen Elan.

Olaf von Löwis mit Ilse Aigner auf Instagram / Quelle: Screenshot Instagram

Eine der wichtigsten und vielleicht auch spannendsten Landtagswahlen in Bayern wirft schon seit Wochen ihren Schatten voraus. Gefühlt hat der Wahlkampf in München direkt nach der Bundestagswahl im letzten Jahr begonnen. Am vergangenen Wochenende zogen nun die ersten Landkreis-Parteien im Miesbacher Wahlbezirk nach. Die Nominierungen der Direktkandidaten für den Landtag und die für den Bezirkstag standen an. Wie es sich in Bayern gehört, erledigten das die CSU und die SPD im Miesbacher Wirtshaus. Freitag war die CSU zu Gast beim Miesbacher Bräuwirt, zwei Tage später folgten die Sozialdemokraten.

CSU startet mit alt-bewährtem Team und viel Erfahrung in das Wahljahr

Eine lokale Zeitung nennt die Wahl von Ilse Aigner (57) und Olaf von Löwis (67) einen “Krönungsmesse”. Und wirklich falsch liegt sie da nicht. Jeweils 100 Prozent der Stimmen der Delegierten des Wahlkreises Miesbach konnten beide Kandidaten auf sich vereinigen am Freitag. Die beiden lokalen Spitzenkandidaten, die auch 2018 den Wahlkampf erfolgreich für die Partei gestalten konnten, zeigten sich dabei bestens vorbereitet. Treu dem Motto der Landes-CSU, demonstrierten Aigner, als alte und neue Direkt-Kandidatin für den bayerischen Landtag wie auch von Löwis für den Bezirksrat, Harmonie und Einigkeit. Ebenso wie die anwesenden Delegierten.

Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter, Alexander Radwan, gratulierte den beiden Parteikollegen. Wobei Radwan die Bedeutung der Bayernwahl auch für den Bund aufmerksam machte. Der Landrat postete gleich nach der Wahl auf seinem Instagramkanal einen Dank an die Parteikollegen im Kreis: “Herzlichen Dank für diesen wunderbaren Vertrauensbeweis.”

Jung und divers geht es bei den Sozialdemokraten zu

Zwar ohne eine “Frauenquote” der CSU zu erfüllen, doch mit viel Jugendlichkeit will die SPD heuer ihre Chance beim Wahlkampf in den nächsten 12 Monaten im Landkreis nutzen. Zwar nicht einstimmig, doch ebenso geschlossen, votierten die Delegierten der SPD für ihre Kandidaten 2023. Für den Bezirkstag wurde der Bad Wiesseer Bürgermeister Robert Kühn (39) mit nur einer Enthaltung als Direktkandidat aufgestellt. Gegen Aigner darf sich Bruno Peetroons (22) aus Holzkirchen versuchen. Der Politiker hat bei den Jusos seine Parteikarriere begonnen. Das U-40 Wahlkampfduo der Genossen zeigte sich am Sonntag durchaus optimistisch, es mit den gestandenen Bezirks- und Landespolitikern der CSU aufnehmen zu können. Kühn feierte, wie von Löwis zwei Tage zuvor, die erfolgreiche Wahl bei Instagram: “Ich freue mich auf den gemeinsamen Wahlkampf mit unserem Landtagskandidaten Bruno Peetroons.”

Auch die Abgeordneten der Grünen werden am Mittwoch ihre Kandidaten für den Landtag und den Bezirkstag wählen. Wahrscheinlich wird es dabei etwas weniger harmonisch, wenn man den Gerüchten vertrauen darf. Noch scheint nicht entschieden, ob nun der Tegernseer Kreis- und Gemeinderat Thomas Tomaschek oder doch der Schlierseer Gemeinderat Gerhard Waas beim Rennen um die Direktkandidatur der Partei zur Landtagswahl die Nase vorn haben wird.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus