Tegernseerstimme
Die Tal Stimmen Podcast anhören
77

Der Landkreis Miesbach hat den Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 50) überschritten.

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Kirchweih im Tal

Ab zum Kirta-Hutschn oder Enten essen

Von Nina Häußinger

Am Wochenende heißt es wieder Kirta-Hutschn und Enten essen im Tal. Woher der Brauch zu Kirchweih kommt und was am Tegernsee geboten wird, lest ihr hier.

Auch Steckaeplattln gehört zur Kirchweih dazu …

Am dritten Sonntag im Oktober feiert man in Oberbayern Kirchweih – bei uns auch Kirta genannt. Früher hieß es immer “a gscheida Kirta dauert bis zum Irda” – was übersetzt so viel heißt wie, eine richtige Kirta dauert bis zum Dienstag. Heute wird nur noch Sonntag und Montag gefeiert.

Einst war die Kirchweih auch eher ein Ausgleich – für die Schinderei und Plackerei des ganzen Jahres. Mussten die Menschen sonst sparen, wurde an diesem Tag aufgetischt. Als traditionelles Essen am Kirchweih-Sonntag gilt der Gänse- oder Entenbraten, der meist zusammen mit Kartoffelknödel und Blaukraut serviert wird. Nicht fehlen darf natürlich das Bier und die volkstümliche Musik. Auf unseren Almen wird die sogenannte Alm-Kirta gefeiert.

Ente essen und Kirta-Hutschn

Das ursprünglich heidnische Fruchtbarkeits- und Erntedankfest wurde später von der Kirche angenommen und mit einem neuen Sinn versehen. Im Mittelalter wurde Kirchweih als religiöses Fest anlässlich der Weihe einer christlichen Kirche gefeiert.

Seit 1985 hält der Trachtenverein “D´Leonhardstoana” am Kirchweih-Sonntag seinen Jahrtag ab. Die Mitglieder des Vereins treffen sich am Leonhardstoanahof in ihrer Festtracht; von hier geht der Kirchenzug mit Blasmusik hinauf auf den Kirchbichl zur Kirche. Nach dem Amt wird am Kriegerdenkmal ein Kranz zum Gedenken an die gefallenen und verstorbenen Mitglieder niedergelegt. Anschließend führt der Festzug zurück zum Hof – zum Essen, Trinken, Musizieren und Tanzen.

Fehlen darf natürlich auch nicht das Kirta-Hutschn – unsere bayerische Schaukel. Sie besteht aus einem 3 bis 5 Meter langen, starken Brett, das an zwei Ketten am Tennenbalken eingehängt wird. Ein Vergnügen, an dem sich einst Jung und Alt begeistern konnten, heute gibt es sie nur mehr vereinzelt.

Hier die Kirta-Highlights im Tal:

  • Am Montag, den 22. Oktober findet das traditionelle Steckäplattl Turnier vom Club Tegernsee statt. Am Vormittag sind die Kinder der Grundschule Rottach-Egern zum Kirta Hutschn auf dem Pausenhof eingeladen und um 12 Uhr startet das eigentliche Turnier. Für Essen und Getränke ist ausreichend gesorgt. Die Kinder bekommen auch in diesem Jahr wieder Geschenke überreicht. Am Abend wir das Programm mit der Siegerehrung, samt musikalischer Unterhaltung abgerundet.
  • Kirta Hutschn kann man am Sonntag auch schon bei den Wallbergern in Enterrottach. Ab 14 Uhr geht’s los. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.
  • Auch auf dem Schiff kann man den Kirchweihsonntag verbringen. Von 12 bis 15 Uhr gibt es am Sonntag eine Schifffahrt mit 3-Gänge-Menü und Live-Musik.
  • Wem das alles zu viel Action ist, der geht am Sonntag zur Kirchweihmusik auf der Wildbachütte. Dazu gibt’s Ente und Gans. Reservierung wird empfohlen.

Ihr kennt weitere Kirchweih-Veranstaltungen? Schreibt uns in die Kommentare oder an die info@tegernseerstimme.de.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme