Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Otterfinger Auffangstation übernimmt Pflege

Die Uhu-Retter im Einsatz

Von Linda Fischer

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz sind Beamte der Autobahnpolizei Holzkirchen am Montagfrüh gegen 7 Uhr gerufen worden. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei waren an der A8 mit Mäharbeiten beschäftigt, als sie neben der Fahrbahn einen verletzten Greifvogel entdeckten. Die eintreffenden Beamten konnten den Vogel dann bergen und zur Dienststelle bringen. Er habe Verletzungen, doch die sind nicht so gravierend, erklärte der Leiter der Otterfinger Auffangstation für Greifvögel.

Der Uhu in den Armen seines Retters von der Holzkirchner Autobahnpolizei.
Der Uhu in den Armen seines Retters von der Holzkirchner Autobahnpolizei.

„Bei dem Uhu handelt es sich aufgrund seiner Größe und seinem Gewicht um ein Männchen“, erklärte Alfred Aigner, der Leiter Auffangstation für Eulen und Greifvögel in Otterfing. Er kümmerte sich sofort darum, dass das Tier zu einem Tierarzt gebracht wurde. Bis zum späten Montagnachmittag befand sich der Vogel in Behandlung bei Heike Reball, Tierärztin in Unterhaching und Anlaufstelle für die Otterfinger und ihre Patienten.

„Sein Auge war dick verschwollen und blutig“, so Aigner. Außerdem habe man auf der rechten Seite der Brust ein Hämatom entdeckt. „Wahrscheinlich ist der Vogel gegen ein Auto geflogen“, vermutete der Vogelexperte. Um innere Verletzungen oder Brüche auszuschließen sei der Uhu noch am Montag geröntgt worden. Nach seiner Kenntnis sei nichts gebrochen. Laut Aigner wurde der Uhu in der Praxis mit Medikamenten und Infusionen versorgt.

Bis zu 100 Vögel pro Jahr

Die Kosten für die Behandlung und Nachsorge des neuen Patienten trage die Station. Und das kann je nach Verletzung dauern: „Bis der Vogel wieder in die Freiheit entlassen werden kann, kann es Herbst werden“, erklärt Aigner aus seiner Erfahrung und versichert: „Dann suchen wir einen geschützten Bereich.“

Seit über 25 Jahren betreibt Aigner bereits die Greifvogel-Auffangstation in Otterfing. Polizei, Feuerwehr, Jäger oder auch Privatpersonen, sie alle schalten die Retter ein, wenn ein Greifvogel verletzt aufgefunden oder gesehen wird. Bis zu 100 Vögel sind es derzeit pro Jahr, die behandelt werden. Aktuell sind 35 verletzte Greifvögel und Eulen in der Obhut der Auffangstation.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme