Tegernseerstimme
Medius Reihentestung anmelden
122

Der Landkreis Miesbach liegt über dem Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 50).

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Marktgemeinde Holzkirchen reagiert auf enorme Wasserschäden

BaTuSa-Turnhalle bis Ende des Jahres geschlossen

Von Redaktion

Seit den Weihnachtsferien ist die BaTuSa-Dreifachturnhalle in Holzkirchen geschlossen. Anfang Dezember hatte ein durchgerostetes Heizungsrohr den Betrieb lahmgelegt. Nun ist klar: Der Schaden ist sogar noch größer. Jetzt reagiert die Marktgemeinde.

Anfang Dezember musste die BaTuSa-Dreifachturnhalle an der Baumgartenstraße in Holzkirchen wegen eines durchgerosteten Heizungsrohrs geschlossen werden. Die Lecks wurden zwar geflickt, doch das Ausmaß der Schäden war doch größer als zunächst gedacht. Wie sich zeigte, rosteten nicht nur einige Stellen, sondern das gesamte Leitungsnetz.

Seit den Weihnachtsferien ist die Halle nun außer Betrieb und das wird wohl noch länger so andauern. „Die BaTuSa-Dreifachturnhalle bleibt für alle Sportaktivitäten und Veranstaltungen infolge eines Wasserschadens voraussichtlich bis Ende des Jahres 2020 gesperrt“, teilt Cornelia Weber von der Marktgemeinde Holzkirchen in einem Schreiben mit.

Hallenboden soll komplett erneuert werden

Zwei durchgerostete Stellen im Heizrohrsystem seien verantwortlich für den Wasserschaden unterhalb des Bodens der Turnhalle. „Nach mehreren Ortsterminen mit Sachverständigen musste entschieden werden, das Heizrohrsystem und den Hallenboden vollständig zu erneuern“, so Weber weiter.

Der neue Boden soll nach derzeitigem Stand wieder als Schwingboden, einem elastischen Sportboden-System, mit Holzparkett ausgeführt werden. „Die Turnhalle und der angeschlossene Kraftraum bleiben daher während der Reparaturarbeiten bis voraussichtlich Ende des Jahres vollständig gesperrt.“ Die Gemeinde nutze laut Weber diesen Zeitraum, um zusätzlich notwendige kleinere Wartungsarbeiten in der Turnhalle durchzuführen – wie beispielsweise die Sanierung der Tore zu den Geräteräumen.

Notfallpläne und Alternativprogramme für die Schüler und Sportvereine existieren bereits. Ausweichmöglichkeiten für die Schulen haben sich in der Turnhalle der Realschule an der Probst-Sigl-Straße sowie in der Turnhalle in Föching gefunden. Der Busverkehr nach Föching wird von der Gemeinde organisiert und bezahlt. Der Vereinssport kann unter anderem in die Turnhalle des Staatlichen Gymnasiums ausweichen.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme