Baufinanzierung sinnvoller als weiterhin Mieten?

von Redaktion

Der Mietspiegel steigt in den Großstädten immer weiter an, doch die Gehälter bleiben in den meisten Fällen wie gewohnt. Die Konsequenz ist für viele in eine kleinere Wohnung umzuziehen und zu hoffen, dass die Miete nicht auch in der neuen Bleibe demnächst erhöht wird. Doch für Familien ist das auf Dauer gesehen keine besonders zukunftsorientierte Option.

Aus diesem Grunde denkt so mancher früher oder später über einen Hausbau nach und stößt dann auf die Problematik der Baufinanzierung.

Das eigene Grundstück bebauen

Wenn die Entscheidung einmal gefallen ist die Investition zu wagen und das perfekte Grundstück gefunden wurde, haben die Meisten nicht die Möglichkeit die vollständige Summe mit einem Mal zu zahlen. Für diesen Fall gibt es jedoch genügend Bankberater, welche sich gerne anbieten zu helfen. Dennoch sollte auch bei diesen unterschieden und Vergleichsangebote eingeholt werden. Weiterhin ist zu empfehlen, nach den Möglichkeiten der Sondertilgungen zu schauen.

Anzeige

Zwar bieten mittlerweile die meisten Banken diese Angebote an, doch auch hier gibt es Unterschiede. Beispielsweise ist eine Änderung der Tilgungshöhe vorteilhaft, um möglichen privaten Veränderungen vorzubeugen. So kann im Falle der Geburt eines Kindes die Mutterschaftszeit ausschlaggebend sein, um die Tilgungshöhe zu verringern und diese Zeit zu überbrücken.

Bildquelle: © Petra Schmidt / pixelio.de
Bildquelle: © Petra Schmidt / pixelio.de

Andererseits kann natürlich im Falle einer Beförderung, die Erhöhung der Zahlungen erfolgen, wodurch von einer schnelleren Abbezahlung der Finanzierung ausgegangen werden kann. Viele Finanzierungsangebote beinhalten heutzutage bereits einen mehrmaligen kostenlosen Wechsel der Tilgungshöhen.

Dazu kann auf http://www.immobilienscout24.de/de/baufinanzierung/ ein Vergleich der unterschiedlichen Baufinanzierungen herangezogen werden. Auch sollte bei der Wahl des richtigen Finanzierungspartners bedacht werden, was geschieht, wenn beim Bau des Hauses weitere Investitionen notwendig sind.

Die Wahl zur Vollfinanzierung wird mittlerweile bedauerlicher Weise nicht mehr von den Banken unterstützt. Die Risikobereitschaft der Käufer hat stark zugenommen, wodurch die Finanzierbarkeit auf Langfristigkeit überprüft werden muss. Nur die Wenigsten konnten in der Vergangenheit auf Dauer dem Druck der Tilgungen standhalten und gerieten so in Bedrängnis.

Die Ausnahme bilden lediglich Anleger, welche eine zuvor nachgewiesene, enorm hohe Bonität besitzen. Diesen bieten die Banken weiterhin die Möglichkeit der Vollfinanzierung.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus