Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
1450

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Anwohner wünschen sich 50er Zone

Besel setzt sich für seine Bürger ein

Von Nina Häußinger

In der Kaltenbrunner Straße in Gmund wird gerast. Der Ortsteil befindet sich außerhalb des Ortsschildes. Die Anwohner wollen das ändern – Polizei und Landratsamt nicht. Der Bürgermeister will sich jetzt einsetzen.

Anwohner der Kaltenbrunner Straße wünschen sich, dass das Ortsschild versetzt wird

Die Gemeinde Gmund will sich in Verkehrsbelangen für ihre Bürger einsetzen. Mitte Dezember wurde deshalb ein Verkehrstag abgehalten. „Hierbei wurden zusammen mit den Anliegern verschiedene Brennpunkte besichtigt und vor Ort diskutiert“, erklärt Bürgermeister Alfons Besel im Ortsplanungsausschuss gestern Abend.

Anzeige | Hier können Sie werben

Im konkreten sollte es gestern um die Kaltenbrunner Straße gehen. Sie ist bekanntlich sehr kurvig, bergig und unübersichtlich. „Hier gibt es auch viele Ausfahrten, einen schmalen Gehweg und keine Geschwindigkeitsbegrenzung“, erklärt Besel weiter.

Gemeinde will erneut Antrag stellen

Die Anwohner wünschen sich deshalb, dass in diesem Bereich das Ortschild versetzt wird und der Ortsteil so zum Innenbereich gehört und nur noch 50 km/h gefahren werden darf. Schon vor dem vor Ort Termin habe man hier Messungen durchgeführt. „Die Leute fahren hier im Durchschnitt 70 km/h“, so Besel. Trotzdem ist für Landratsamt und Polizei hier kein Ortsteil zu erkennen. Hier handle es sich eher um einen Splitterortsteil. Deshalb sei ein Innerortsschild nicht möglich, bedauert der Bürgermeister.

Die einzige Möglichkeit, auf die man sich dann auch geeinigt habe, sei gewesen ein Tempo 70 einzuführen. „Das wird hier aber auch nichts bringen, weil 70 km/h wird ja eh schon gefahren“, so Besel.

Der Gmunder Bürgermeister will aber nicht aufgeben. Er findet, die Gemeinde solle den Antrag mit ihren eigenen Argumenten erneut stellen. „Aus unserer Sicht ist das schon ein innerörtlicher Bereich“, betont Besel. So entschied der Gemeinderat einstimmig, einen erneuten Antrag ans Landratsamt zu stellen, in der Hoffnung, dass sich diesmal eine Einigung finden lasse.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme