Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
847

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Luftfilteranlagen gegen Viren, Bakterien und Co.

Bessere Luft in Gmunder Grundschule

Von Filiz Eskiler

In der Grundschule Gmund wurden neue Luftfilteranlagen in Betrieb genommen. Für das Schulteam und die Schüler eine Entlastung, meint die Rektorin. Was filtern die neuen Anlagen genau? Und was sind die Vorteile?

Grundschulrektorin Susanne Riedl und Bürgermeister Alfons Besel, mit einem der neuen Luftfilteranlagen. / Quelle: Gemeinde Gmund

Seit Mitte Mai gibt es in der Grundschule Gmund neue Luftfilteranlagen in allen Klassenzimmern. „Fünfzehn etwa tischhohe Geräte sorgen nun dafür, dass die Luft von verschiedensten Verunreinigungen wie zum Beispiel Viren, Bakterien und Pollen befreit wird“, erklärt Stefanie Seidl von der Gemeinde Gmund. Zum 30. April wurden gemeinsam mit der Schule die dafür benötgten Anträge gestellt. „Alle bestellten Geräte konnten recht zügig geliefert und in Betrieb genommen werden“, so Seidl. Die Anschaffungskosten der Anlagen betrugen etwa 15.000 Euro, wobei die Hälfte durch das Förderprogramm des Kultusministeriums gedeckt wird. Bürgermeister Alfons Besel erklärt:

Anzeige | Hier können Sie werben

Zwar bieten die Filteranlagen keinen 100-prozentigen Schutz gegen Corona-Viren, aber sie tragen einen Teil dazu bei. Es war uns wichtig, alle Möglichkeiten auszuschöpfen.

Unabhängig von den neuen Anlagen dürfen Schüler seit dem 23. Juni auch ohne Maske am Unterricht teilnehmen. Die Rektorin Susanne Riedl meint: „Die Luftreiniger geben uns auf jeden Fall ein gutes Gefühl, wenn die Kinder und Lehrkräfte die Masken abnehmen“. Das gesamte Schulteam und besonders die Schulkinder freuen sich laut ihr, dass im Unterricht am Sitzplatz keine Masken mehr getragen werden müssen.

Bei den aktuellen Temperaturen ist das Durchlüften mit geöffnetem Fenster kein Problem. Im Herbst hingegen werden die langen Lüftungszeiten wieder unangenehmer. Die Lüftungsanlagen verschaffen hier Abhilfe: sie verdoppeln den Zeitraum zwischen den nötigen Lüftungszeiten. Riedl erklärt das System:

Unsere CO²-Ampeln, die weiterhin im Einsatz sind, zeigen uns an, wann es Zeit ist, die Fenster aufzumachen. Die Luftreiniger bewirken, dass wir nur halb so oft lüften müssen. Wenn ich an die kalte Jahreszeit denke, ist das ein großer Vorteil.

Auch nach der Pandemie sollen die Filteranlagen im Einsatz bleiben und die eine oder andere Erkältung vermeiden, oder auch so manche Heuschnupfensymptome lindern, meint Seidl abschließend.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme