Tegernseerstimme
SEE
19°

Boho-Chic: Der Modetrend des Sommers

Seit einigen Wochen ist der Frühling da und er gibt uns bei herrlich milden Temperaturen über 20 Grad einen kleinen Vorgeschmack auf den Sommer. Zeit, den Kleiderschrank zu sortieren und ihn mit Kleidungsstücken für die warme Jahreszeit zu bestücken. In diesem Sommer wird die Mode bequem, denn der “Boho-Look” ist angesagt.

Die Anfänge des Boheme-Stils

Seit den 60er- und 70er-Jahren sind der Boheme- und der Hippiestil immer mal wieder aktuell – sowohl was die Mode als auch das Interior Design angeht. Kleidungs- und Möbelstücke im Stile dieser Ära bringen immer ein wenig vom Lebensgefühl dieser Jahre zurück, die von Freiheit, Leichtigkeit und einem unkonventionellen Lifestyle geprägt waren. Wer sich in diesem Frühjahr ein paar Sommerkleider im Boho-Stil zulegen möchte, sollte ruhig einmal die aktuellen Kollektionen durchstöbern – dieser Trend ist 2018 nämlich allgegenwärtig.

Statt enger, kurzer Kleidchen hängen dieses Jahr lange, flattrige Maxikleider auf den Bügeln. Der Boho-Chic ist eine Mischung aus Boheme-, Hippie-, Ethno- und Vintagestil, plus einiger modischer Elemente. Der Boho-Chic ist deutlich jünger als der Hippiestil, populär wurde er Mitte der 2000er-Jahre. Im Vergleich zur Mode der Flower-Power-Bewegung werden für den Boho-Chic deutlich weniger Fransen verwendet, der Look wirkt insgesamt weniger wild und ist damit salonfähiger als der Hippiestil.

Vor etwa 150 Jahren war die Boho-Kleidung ein Gegenentwurf zur strengen Korsett- und Miedermode der damaligen Epoche. Inspiriert war sie vom traditionellen Kleidungsstil der fahrenden Leute, d. h. den Menschen der untersten gesellschaftlichen Schicht. Diese Kleidung zeichnete sich insbesondere durch auffällige, bunte Stoffe mit Fransen aus, die im Lagenlook getragen wurden. Anders als damals üblich trugen die Frauen ihr Haar offen und setzten mit auffälligen Schmuckstücken Akzente.

Boho Chic – Lagentechnik und ungewöhnliche Kombinationen

Der aktuelle Modetrend des Boho-Chic wird ähnlich umgesetzt. Er ist insgesamt jedoch etwas urbaner und kommt weniger ausgeflippt daher als die wilde Festivalmode, mit der viele den Hippiestil primär verbinden. Für den Boho-Chic werden oft verschiedene Ethno-Prints miteinander kombiniert, sodass ein Stilmix aus indischen, asiatischen, arabischen und vor allem afrikanischen Elementen entsteht; dazu trägt man Art-Deko-Schmuck. Dieser Stil greift darüber hinaus Elemente des Boheme- bzw. Hippiestils auf. Flatterige, weich fallende Stoffe sowie florale, Batik- oder Paisley-Muster sind typisch für den Boho-Stil. Wer es besonders ausgefallen mag, setzt in diesem Sommer auf asymmetrische Kleidungsstücke, deren Säume und Kanten unterschiedlich geschnitten sind.

Der große Vorteil dieser Mode: Sie lässt sich wunderbar mit den verschiedensten Kleidungsstücken kombinieren. Wer einen knöchellangen Sommerrock im Boho-Style trägt, kann den Look mit ein oder zwei Basic-Teilen ganz einfach abwandeln. Zudem ist er unheimlich bequem und daher gerade für sehr heiße Sonnentage geeignet.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme