Gmund

Bürger sollen Bahnhof mitgestalten

Das städtebauliche Konzept „Nördliches Bahnhofsareal und Wiesseer Straße“ steht an. Bis das Gebiet in neuem Glanz daherkommen kann, könnte es allerdings noch einige Zeit dauern. Der Grund dafür gibt eigentlich Anlass zur Freude.

Noch ist unklar, was genau am Gmunder Bahnhofsareal entsteht – die Bürger sollen aber jetzt mitgestalten

„Das Planungsgebiet hat jetzt eine neue Eigendynamik erfahren und zu weiteren Diskussionen geführt“, sprach Bürgermeister Alfons Besel in der Gmunder Gemeinderatssitzung den Tagesordnungspunkt 9 an. Geplant ist nämlich für die Gestaltung des Bahnhofsareals jetzt auch die Bürger mit einzubeziehen. Besel dazu: „In Gmund hat Bürgerbeteiligung immer schon gut funktioniert.“

Bestes Beispiel dafür sei die breite Diskussion um das Traditionsgasthaus Maximilian gewesen, meinte der Rathauschef. „Die Bude war voll. Vier Planungstische gab es. 80 Leute waren dabei“, konstatierte er. Das Projekt „Maximilian“ wäre getragen gewesen von einer gewissen Euphorie.“ Das Ergebnis sei positiv und zukunftsweisend gewesen. Und schließlich erreiche man damit auch eine hohe Akzeptanz beim Bürger. Außerdem komme man auch mit Leuten zusammen, die vielleicht ganz anders denken.

So etwas wie die Panne beim Ludwig-Erhard-Platz könne man sich nicht mehr leisten. Deshalb sollte man die einmalige Chance nutzen und gemeinsam die Ortsmitte gestalten. Das beste an einer Bürgerbeteiligung sei nämlich, dass die gemeinsam erarbeiteten Lösungen in der Regel auch leidenschaftlich mitgetragen werden. Besel meint:

Die Leute wollen sich einbringen. Wenn wir uns diese Meinungsvielfalt zunutze machen wollen, dann sollten wir das tun.

Dass selbst Helga Wagner sich ausdrücklich für eine Bürgerbeteiligung aussprach, die sonst eher zu den Kritikern in den Reihen der Räte gehört, riss Franz von Preysing zu einem Begeisterungssturm hin: „Ich finde das positiv. Jawoll Helga, ich bin ganz begeistert dass du sagst.“

Dass die Bürger nun an den innerörtlichen Entwicklungen mitwirken und mitdiskutieren sollen, ist damit besiegelt. Über die Art und Weise wollen sich die Gemeinderatsmitglieder in ihrer April-Sitzung austauschen.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “das Tegernseer Tal schafft's” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme