Das geheime Zentrallager im Landkreis Miesbach
Corona: Die Menschen, die alles zusammenhalten

von Filiz Eskiler

Die Bekämpfung der Pandemie erfordert eine Menge Arbeitsaufwand, auch im Landkreis Miesbach. Fast 3000 zum Großteil ehrenamtliche Helfer sind seit Mitte März im ständigen Einsatz. Wir durften einen Blick in das Zentrallager werfen – und nehmen euch mit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Der zeitliche Aufwand ist riesig – aber wir haben alles im Griff”, sagt Christian Pölt, „Leiter Einsatz“ des Krisenstabs. Er spricht ein großes Lob aus für die fast 3000 Ehrenamtlichen, die während der Pandemie mitanpacken und helfen. Man arbeite im Zentrallager eng zusammen, und trotz der großen Belastung mache die Arbeit Spaß, betont er.

Die Menschen hinter den Zahlen

Wie sieht “die Arbeit” überhaupt aus? Womit befassen sich die Helfer von BRK, THW, Polizei, LRA/FüGK und mittlerweile auch Bundeswehr den ganzen Tag? Hinter dem Zusammenhalten des Zentrallagers im Landkreis Miesbach steckt nicht nur eine Menge Aufwand, sondern in erster Linie Menschen, die sich tagtäglich mit der Organisation befassen. Diese kommen nun zu Wort – und erklären ihren Arbeitsalltag.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus