Bayernfreunde „Dägansäa“

von Rose Beyer

Fünf Jahre und zwei Monate haben die „Bayernfreunde Tegernseer Tal e. V.“ auf dem Buckel. Ein Grund für ein halbrundes Jubiläum.

Neben der Hauptaufgabe, den FC Bayern bei seinen Heim- und Auswärtsspielen zu unterstützen, übernehmen die „Dägansäa“ auch karitative Aufgaben und richten beispielsweise Benefizspiele zugunsten der Sternstunden aus.

“Hoher Besuch” – Uli Hoeneß beim “Dägansäa”-Verein

333 Mitglieder zählt der Verein momentan. Langjährige Fans des FC Bayern hatten vor über fünf Jahren – am 23. Oktober 2008 – nach einigen Halben des „besten Bieres“ im Bräustüberl Tegernsee – den Verein ins Leben gerufen.

Anzeige

Uwe Achterberg, Fabian Radler, Mathias Lauterkorn, Rainer Schlichtner und Andi Radler – eigentlich wollten sie nur unkomplizierter an Tickets des FCB kommen. Bald sahen sie sich als feste Gemeinschaft. In den fünf vergangenen Jahren erlebten die Vereinsmitglieder Stadionfahrten bis nach Barcelona.

Philipp Lahm auf der Weihnachtsfeier

Doch auch außerhalb der Stadien passierte so einiges. Drei Mal trug der Verein schon den „Dägansäa Fancup“ aus, im Jahr 2011 schaute Bayern-Präsident Uli Hoeneß vorbei. Im Juni 2012 richteten die Bayernfreunde ein Benefizspiel gegen die „Sternstunden“-Mannschaft des Bayerischen Rundfunks aus, bei dem zahlreiche Prominente vorbeischauten und mitkickten. Ein paar Monate später erwarteten die Dägansäa Kapitän Philipp Lahm im Rahmen der Weihnachtsfeier im Gmunder Neureuthersaal zu Besuch.

Ihren fünften Geburtstag begingen die Bayernfreunde vor einigen Wochen stilgerecht. Zurück an der Gründungsstätte – dem Sudhaus des Tegernseer Bräustüberl. Standesgemäß mit einem Sieg ihrer Mannschaft.

Gründungsmitglieder Uwe Achterberg, Fabian Radler, Mathias Lauterkorn, Rainer Schlichtner und Andi Radler mit aktueller Vorstandschaft E. Nicolae, W. Wensauer, S. Koopmann

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus