Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Wiesseer Gemeinderäte fordern Spielbank-Areal zurück

„Das Bild eines Entwicklungsnotstands“

Von Lydia Dartsch

Erst hatten sie großes Interesse, das Hotel Lederer und das Spielbank-Grundstück zu kaufen. Das war vor drei Jahren. Getan hat sich seitdem nicht viel. Außer Hinhalten und immer wieder Einigungen und neue Pläne zu versprechen, haben die „neuen“ Besitzer Strüngmann und der Investor RDR nicht geliefert. Die Geduld einiger Gemeinderäte ist am Ende.

Was soll mit dem ehemaligen Grundstück der Spielbank Bad Wiessee passieren? Immer wieder wurden Pläne versprochen, immer wieder vertröstet. Die Gemeinderäte haben die Nase voll vom Hin-und-Her
Was soll mit dem ehemaligen Grundstück der Spielbank Bad Wiessee passieren? Immer wieder wurden Pläne versprochen, immer wieder vertröstet. Die Gemeinderäte haben die Nase voll vom Hin und Her.

„Ich halte diesen Zustand für nicht länger hinnehmbar“, schreibt Gemeinderätin Klaudia Martini (SPD) in ihrem Antrag an Bürgermeister Peter Höß, in der nächsten Gemeinderatssitzung über die Rückabwicklung des Kaufvertrags für das ehemalige Spielbankgrundstück zu beraten. Das Hotel Lederer soll weitgehend erhalten bleiben und wieder als Hotel betrieben werden. Robert Huber (SPD), Fritz Niedermeier, Markus Trinkl und Birgit Trinkl (alle drei Wiesseer Block) stehen hinter der Forderung.

Der Grund für ihren Ärger ist der Entwicklungsstillstand auf den Grundstücken, der sich bereits seit drei Jahren hinzieht. „Der Verkauf des Spielbankgrundstücks erfolgte an Herrn Strüngmann, weil dieser eine umgehende bauliche Realisierung eines Hotels an dieser Stelle in Aussicht gestellt hatte“, heißt es in dem Antrag. Für 4,7 Millionen Euro hatte der Hexal-Gründer das Areal gekauft – und sofort voll bezahlt.

Immer wieder versprochen, immer wieder vertröstet

Passiert sei seitdem nichts. Immer wieder gab es Gespräche mit dem Investor RDR, der das Lederer-Grundstück nebenan gekauft hatte. Der Plan war, beide Grundstücke zusammenzulegen und ein großes Hotel darauf zu bauen. Dafür hatte Strüngmann auch das Hotel Wittelsbach an der Seepromenade gekauft.

Immer wieder gab es Versprechungen, Pläne vorzulegen. Immer wieder wurde vertröstet. Auch die planerische Vorstudie, die die Gemeinde auf eigene Kosten durchgeführt hatte, hat das Vorhaben nicht vorangetrieben.

Kein Vertrauen mehr in Großprojekt und Grundstückseigner

Unmut gibt es seitens der Unterzeichner auch beim Hotel Lederer, dessen Besitzer eigentlich wieder einen Hotelbetrieb eröffnen sollten. Doch auch hier sei weder eine Planung noch eine Wiederaufnahme des Hotelbetriebs erkennbar, heißt es in dem Antrag weiter.

So könnte ein Gesamtkonzept aussehen - das bananenförmige Hotel auf dem Spielbankgelände und die Chartlets rechts daneben auf dem Lederer-Areal
So könnte ein Gesamtkonzept aussehen: das bananenförmige Hotel auf dem Spielbankgelände und die Chartlets rechts daneben auf dem Lederer-Areal

Das Vertrauen der Gemeinderäte in die Grundstückseigner ist aufgebraucht; „erschüttert“ wäre angesichts des Antrags zu milde formuliert. Denn auch die stockende Entwicklung der Seepromenade missfält den Gemeinderäten.

Dazu kommt das Vorhaben, die Grundstücke des Hotel Lederer und des ehemaligen Spielbankgeländes zusammenzulegen. Dadurch könnte der Gemeinderat in seiner Planungshoheit eingeschränkt werden, befürchten die Gemeinderäte. Das ergebe ein Grundstück von über 20.000 Quadratmetern. Den Gemeinderat setze dies unter Druck, einen entsprechend großen Bau dort zu genehmigen:

Es kann nicht Aufgabe des Gemeinderats sein, private Grundstücksinteressen durch Duldung von Entwicklungsstillstand in der Gemeinde hinzunehmen!

Die betreffenden Grundstücke seien zu ortsbildprägend, heißt es im Antrag weiter. Das Hotel Lederer stelle durch seine Größe und seinen Umfang einen optischen Schlusspunkt der Seepromenade dar und sei daher prägend für das Wiesseer Ortsbild.

In der nächsten Gemeinderatssitzung soll nun darüber beraten werden, ob die Gemeindeverwaltung das bestehende Rückübertragungsrecht beim Spielbankgrundstück prüfen, gegebenenfalls einleiten und durchführen soll. Die Gemeinde werde dann frei sein, das Grundstück selbst zu entwickeln.

Was das Hotel Lederer angeht, soll die Gemeinde mit dessen Eigentümern darüber verhandeln, das bestehende Gebäude – zumindest überwiegend – zu erhalten, zu sanieren und wieder als Hotel zu nutzen. Ein Hotelbetrieb sei jederzeit möglich, hatte das Landratsamt Miesbach bereits im April 2014 entgegen der Einschätzung von Bürgermeister Höß bestätigt. An den bestehenden Nutzungsrechten ändere sich durch den langen Leerstand nichts.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme