Das Geld von morgen

von Extern

Elektronisches Geld ist aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Im Jahr 2009 wurde mit Bitcoin eine grundlegend neue elektronische Währung auf den Markt gebracht, die die erste unter den Peer-to-Peer-Kryptowährungen wurde – ein grundlegend neues Phänomen im monetären Bereich der Gesellschaft.

Bitcoin ist ein 2009 von Satoshi Nakamoto geschaffenes elektronisches Peer-to-Peer-Währungssystem. Der grundlegende Unterschied zwischen Bitcoin und anderen elektronischen Geldsystemen besteht darin, dass Bitcoin kein monetärer Ersatz ist. Er wird mit nichts versorgt. Sein Emittent ist keine bestimmte Person, sondern Systemteilnehmer. Niemand verpflichtet sich jedoch zum Zeitpunkt der Ausgabe von Bitcoins, diese zu einem festen Kurs gegen etwas anderes einzutauschen. Die Rechnungseinheit im System ist ein Bitcoin. Gleichzeitig beträgt das Mindesttransaktionsvolumen 10-8 Bitcoins. Das Bitcoin-System arbeitet auf der Basis von Open-Source-Software, die versteckte Schlupflöcher und undokumentierte Möglichkeiten im Betrieb des Systems beseitigt und daher seine Zuverlässigkeit teilweise garantiert. Bitcoin bildet ein Peer-to-Peer-Netzwerk, d.h. sieht kein leitendes Organ vor. Das System funktioniert einfach als Interaktion zwischen Peer-Benutzern. Das gilt auch für E-Yuan, auf die Sie gegen andere Kryptowährungen wetten können, wenn Sie bereits auf der hochmodernen Handelsplattform Yuan Pay Group Erfahrungen gesammelt haben. Der E-Yuan hat übrigens gute Chancen Bitcoin zu übertreffen.

Bitcoin hängt nicht von einer Stelle ab, die sich mit der Emission der Währung beschäftigt. Jeder Benutzer des Systems kann Währungen emittieren. Die Daten über die Geldbewegungen werden in einer verteilten Datenbank gespeichert, die sich auf den Computern der Benutzer befindet. Die Synchronisierung der Datenbank zwischen Benutzern erfolgt automatisch unter Verwendung einer Technologie, die auf einem Peer-to-Peer-Netzwerkprotokoll basiert. Die Zuverlässigkeit des Systems wird durch den Einsatz kryptographischer Schutzmittel gewährleistet. Bitcoin kann mit einer Bitcoin-Adresse an jeden im Netzwerk gesendet werden. Diese Adresse garantiert jedoch vollständige Anonymität, da es sich nur um eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen handelt. Die bestehende Bitcoin-Datenbank speichert Informationen über alle Transaktionen, d.h. Geldmittelwanderung von einer Adresse zu einer anderen und dementsprechend der endgültige Saldo der Adressen.

Der Systembenutzer verfügt über eine Datei, die den Schlüssel zu den ihm gehörenden Bitcoin-Adressen darstellt. Wenn Sie diesen Schlüssel mit einem speziellen Wallet-Programm über das Internet mit der Datenbank verbinden, können Sie Transaktionsdatensätze zur Datenbank hinzufügen, d.h. Zahlungen bewirken. Die Zahlung erfolgt sofort. Um jedoch sicher zu sein, dass Sie Bitcoins erhalten, müssen Sie auf die sogenannten Bestätigungen warten. Infolgedessen kann eine Zahlung zwischen 10 Minuten und 1 Stunde dauern, was deutlich schneller ist als eine Banküberweisung, aber der Geschwindigkeit von Transaktionen in zentralisierten E-Geld-Systemen, bei denen Transaktionen einige Sekunden dauern, unterlegen ist. Das Bitcoin-System sieht auch keine obligatorischen Gebühren vor.

Aus der Sicht der Benutzer ist Bitcoin ein elektronisches Bargeldsystem. Dies bedeutet, dass der Verlust der Schlüsseldatei den Verlust von Bitcoins nach sich zieht, da der Zugriff auf die entsprechenden Adressen unmöglich ist. Das Speichern einer Datei ähnelt dem Speichern von Geld in einer Brieftasche. Auch der Diebstahl der Schlüsseldatei kann zum Verlust von Bitcoins führen.

Wenn wir über Bitcoin als elektronisches Bargeldsystem sprechen, müssen wir bedenken, dass dies nur eine Metapher ist. Um Bitcoins an Ihre Adresse zu erhalten, müssen Sie kein Wallet-Programm mit einem Schlüssel zum Internet verbinden. All dies braucht nur derjenige, der zahlt, nicht aber derjenige, der empfängt. Es ist der Zahler, der zusätzliche Einträge in der Transaktionsdatenbank vornimmt. Das Prinzip eines Peer-to-Peer-Netzwerks und das Fehlen eines einzigen Zentrums machen staatliche Eingriffe und Manipulationen mit dem Wechselkurs unmöglich. Das System befindet sich derzeit im Stadium der inflationären Expansion. Dies bedeutet, dass die Anzahl der Bitcoins steigt. Jeder Benutzer des Netzwerks kann Bitcoins emittieren. Dies bedeutet jedoch nicht, dass jeder Benutzer in der Lage ist, unendlich viele Bitcoins zu generieren. Die Bitcoin-Emissionsrate unterliegt einer strengen algorithmischen Begrenzung, wodurch die Gesamtmenge an Bitcoins zu einem bestimmten Zeitpunkt begrenzt ist.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus