Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Dissens über künftiges Zuhause der Volkshochschule

Das Hin und Her um die Wiesseer VHS

Von Lydia Dartsch

Die Realschule ist aus der Wiesseer Grundschule ausgezogen. Die Volkshochschule (VHS) kann einziehen. So hatten sich das jedenfalls CSU-Gemeinderat Florian Sareiter und VHS-Leiterin Renate Laubmann vorgestellt.

Doch die Gemeinde ist derzeit dabei, ein neues Quartier für Laubmann und ihre Schülerinnen herzurichten – am Wiesseer Sportplatz. Damit sind diese allerdings nicht einverstanden.

Die VHS würde gern in die Wiesseer Grundschule ziehen. Geht nicht - sagt Bürgermeister Höß.
Die VHS würde gern in die Wiesseer Grundschule ziehen. Geht nicht – sagt Bürgermeister Höß.

„Manchmal glaube ich, der Bürgermeister will gar keine Volkshochschule“, sagt Renate Laubmann. Ihren Verdacht gründet sie auf das Hin und Her der vergangenen Jahre: Viermal habe sie in der Legislaturperiode von Peter Höß bereits umziehen müssen. Zuletzt war die VHS auf das Hotel „Zur Post“, das Haus des Gastes und das Seniorenstüberl aufgeteilt.

Ursprünglich habe man sich darauf geeinigt, es im laufenden Semester noch bei dieser Raumverteilung zu belassen. „Am sinnvollsten wäre es gewesen, die VHS künftig in der Grundschule unterzubringen“, sagt Laubmann. Nach dem Auszug der Realschüler in das neue Gebäude müssten dort doch Räume leerstehen, habe sie gedacht. Beispielsweise sei die ehemalige Rektorenwohnung gut dafür geeignet, weil diese mit den eingebauten Zwischentüren vom restlichen Schulgebäude abtrennbar sei und über einen separaten Eingang verfüge.

CSU stellt Antrag im Gemeinderat

Einen solchen Vorschlag habe sie den Gemeinderäten schon vor einiger Zeit gemacht. Erst jetzt stellte CSU-Fraktionschef Florian Sareiter einen entsprechenden Antrag: „Sachstandsbericht und Diskussion über mögliche weitere Verwendung ungenutzter Räumlichkeiten des Schulhauses“, heißt es darin wörtlich und knapp. Man wolle lediglich wissen, ob und wie viele ungenutzte Räume es im Schulhaus noch gebe, so Sareiter. Der Antrag wird in der Gemeinderatssitzung am 10. Juli behandelt.

Doch jetzt muss alles schneller gehen: Entgegen der ursprünglichen Zusage sollen die VHS-Räume im Haus des Gastes nun schon morgen geräumt werden. Noch fixer sei es bei den Seminarräumen im Hotel „Zur Post“ gegangen, erzählt Laubmann: „Aus heiterem Himmel riefen meine Lehrer an und fragten, was los sei.“ Die Lehrer hätten die Seminarräume von einem Tag auf den anderen nicht mehr benutzen dürfen. Erfahren habe die Leiterin davon erst durch den Anruf. Im Moment werden die Kurse aber weiterhin in diesen Räumen abgehalten – bis die neuen fertig sind. Darauf habe man sich mit der Verwaltung geeinigt.

Neue Räume sind nicht barrierefrei

Die neuen Räumlichkeiten liegen weiter außerhalb – am Sportgelände – in einer Wohnung, die die Gemeinde gerade für den VHS-Betrieb herrichten lasse, sagt Laubmann, die mit dieser Lösung gar nicht einverstanden ist: Denn der Zugang zu den neuen Räumen ist nicht barrierefrei. 15 Stufen seien es bis in den ersten Stock. Für ihre Schüler – allesamt ältere Damen – sei dies oft nicht zu schaffen: „Es geht dort steil nach oben.“

Von all dem habe sie über die Medien erfahren. Auch Florian und Kurt Sareiter von der CSU-Fraktion bestätigen, dass die Unterbringung der VHS nicht im Gemeinderat behandelt wurde. Sie hätten davon aus der Presse erfahren. „Wir sind der Meinung, dass die VHS in das Schulhaus ziehen sollte“, sagt Kurt Sareiter.

Man sei der Meinung, dass noch Räume frei seien – entgegen der Auskunft, die er von Geschäftsleiter Michael Herrmann erhalten habe. In einem zweiten Schritt solle dann versucht werden, die VHS dort unterzubringen. Doch große Hoffnungen macht sich Renate Laubmann nicht. Die VHS werde wohl an den Sportplatz ziehen, so ihre Befürchtung.

Bürgermeister Höß für Sportplatz

Nun meldet sich auch Bürgermeister Peter Höß zu Wort. Er spricht sich zunächst dafür aus, dass sich die Gemeinde darum kümmern werde, dass die VHS gut unterkomme. Doch die Wiesseer Grundschule falle für diesen Zweck gleich aus mehreren Gründen aus: Die Räumlichkeiten würden für die Mittags- und Nachmittagsbetreuung gebraucht, für die es immer größeren Bedarf gebe. Außerdem verlange das Schulamt, dass sich ausschließlich Personen im Schulhaus aufhalten, die mit der Schule befasst sind. Zum Schutz der Kinder.

Die Räumlichkeiten im Gebäude des TSV Bad Wiessee werden auch von der VHS genutzt / Bild: TSV Bad Wiessee
Die Räumlichkeiten im Gebäude des TSV Bad Wiessee werden auch von der VHS genutzt / Bild: TSV Bad Wiessee

Höß erklärt, wie man auf die Lösung am Sportplatz gekommen sei: „Auf dem Sportgelände sind Räume frei geworden durch den Bau des DRK-Rettungszentrums. Einige dieser Räume werden schon von der VHS als Gymnastikräume genutzt.“ Daneben gebe es eine Gymnastikhalle und kleinere Räume, die als Büros und für die Kurse genutzt werden könnten. Die Unzufriedenheit der VHS-Leiterin könne er nicht ganz nachvollziehen:

Mein letzter Stand war, dass sie mit dem Umzug auf das Sportgelände einverstanden ist. Ich war jetzt 14 Tage im Urlaub. Inzwischen habe ich gehört, dass sie ihre Meinung geändert hat. Ich weiß allerdings noch nicht wieso, nachdem ich noch nicht mit ihr sprechen konnte.

Zu den geplanten Räumen am Sportgelände gibt der Wiesseer Bürgermeister Folgendes bekannt: In der Tat seien die Räume derzeit nicht barrierefrei. Auch sei erstmal nicht vorgesehen, sie entsprechend umzubauen. Zudem sei geplant, sie in den nächsten Jahren energetisch zu sanieren. Wann das soweit sei, könne er allerdings noch nicht sagen. Dennoch betont Höß:

Uns war es wichtig, dass die VHS neue Räumlichkeiten bekommt. Für die nächsten paar Jahre wird die VHS dort einen sicheren Standort haben. Mein Ziel ist nach wie vor, dass wir mit den Nachbargemeinden eine Lösung finden, die VHS zu zentralisieren. Das ist aber der nächste Schritt. Jetzt geht es darum, dass ein Büroraum und angrenzende Kursräume vorhanden sind.

Am Dienstag Abend fand ein Treffen zwischen den Gemeindevertretern und der VHS statt. Zu einer einvernehmlichen Lösung ist man allerdings nicht gekommen. Vorerst wird die VHS also wie geplant in de Wohnung in der Hagngasse umziehen.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme