Momo und Domi scheiden bei „The Voice of Germany“ aus

„Das war eine richtig coole Zeit“

Für Momo und Domi ist die Reise bei „The Voice of Germany“ seit gestern Abend zu Ende. In den sogenannten „Knock-Outs“ haben sich die Juroren für die Kontrahentin Stefanie entschieden.

Wie es jetzt für die beiden Tegernseer weitergeht, hat uns Momo in einem Kurzinterview erzählt.

Dominik Oberwallner und Moritz Häussinger nach dem gestrigen Auftritt.
Dominik und Moritz nach dem gestrigen Auftritt.

Bis unter die besten 36 hat es unser Tegernseer Männerduo bei „The Voice of Germany“ geschafft. Von Anfangs 35.000 Bewerbern ist das eine tolle Leistung. Trotzdem blicken sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Zeit zurück. „Es ist schon schade, dass wir nicht in die Live-Shows gekommen sind. Trotzdem war es eine tolle Zeit und wir haben viel gelernt“, meint Momo.

Mit ihrem Battlesong „Wolke 7“ haben die beiden etwas geschafft, was niemand erwartet hätte. Über 500.000 Klicks auf Youtube. Der Song von Max Herre ist wieder auf Platz eins der Deutschlandcharts gelandet. „Wir wollen ein Acoustic Cover von Wolke 7 zusammen mit Philipp aufnehmen“, erklärt Domi. Das sei der Wunsch der Fans gewesen.

Acoustic Cover von „Wolke 7“

Mit ihrem Song „Das kann uns keiner nehmen“ von Revolverheld konnten die Jungs die Coaches gestern dann doch nicht ganz überzeugen. „Wir hatten trotzdem Spaß auf der Bühne“, meint Momo. Wie es jetzt für sie weitergeht, erzählt er uns in einem Kurzinterview.

Hallo Momo, was hat euch die Teilnahme bei „The Voice of Germany“ gebracht?

Einiges. Wir haben jetzt über 2.500 Likes auf unserer Facebookseite von „Down&Out. Und das obwohl wir unseren Bandnamen behalten haben und keine extra Seite für The Voice eingerichtet haben. Auch unser Album „finally“ verkauft sich im Moment richtig gut. Außerdem haben wir schon ein paar Anfragen für Auftritte im nächsten Jahr.

Wie ist das Feedback von Fans, Freunden und Familie?

Wir werden schon viel darauf angesprochen. Die Leute erkennen uns natürlich, vor allem hier im Tal, und wir bekommen viel positives Feedback. Schlechte Kritik gab es für uns persönlich noch nicht. Auf Facebook waren natürlich ein paar negative Kommentare dabei. Aber es kann ja nicht jeder mögen, was man macht – es reicht, wenn es der Großteil gut findet (lacht).

Wie macht ihr jetzt in nächster Zeit weiter?

Auf jeden Fall machen wir weiter Musik als Band. Wir wollen viele, viele Texte und Lieder schreiben. So lange, bis was Gutes dabei rauskommt.

Was erhofft ihr euch von der Zukunft?

Naja, wer würde nicht gerne entdeckt werden und mit seiner Musik erfolgreich werden? Das wäre schon cool. Also, wenn mich persönlich jemand fragen würde, ob ich einen Vertrag will – ich wäre dabei.

Dein persönliches Resümee zur Zeit bei „The Voice“?

Wir haben viel Erfahrung gesammelt, tolle Leute kennengelernt und bei was ziemlich Großem im Musikmarkt mitgemacht. War eine richtig coole Zeit und eine super Erfahrung.

Hier noch das Video mit dem gestrigen Song „Das kann uns keiner nehmen“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme