Der klassische Schulranzen

von Redaktion

Der Schulranzen hat sich historisch gesehen aus dem Rucksack der Soldaten entwickelt. Seine allgemeine Verbreitung fand er gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Auch heute noch werden viele Schulranzen oft als Tornister bezeichnet. Heute gibt es unzählige Modelle und Designs. Es gibt fast nichts, was es nicht zu finden gibt. Doch worauf kommt es an und für was sollte man sich entscheiden: Schulranzen oder doch lieber klassischer Rucksack?

Der wesentliche Unterschied

Bei den meisten Schulranzen ist es so, dass sie ein Grundgestell aufweisen. Dieses gibt dem Ranzen seine klassische Kastenform. Vom Material her sind die Rucksäcke flexibler und bieten ebenfalls gute Unterteilungen. Tendenziell tragen die meisten Grundschüler jedoch Schulranzen und wechseln erst in den höheren Klassen zu den beliebten Rucksäcken, was natürlich vor allem optische Gründe hat. Dies ist auch in München nicht anders, wo es unterschiedliche Modelle zu kaufen gibt.

Vorteile des Schulranzens

Der Zweck für jeden Schulrucksack oder Schulranzen ist natürlich der Transport der Lernmaterialien. Hefte, Bücher und Zubehör sollen einfach und sicher in die Schule und wieder nach Hause transportiert werden können. Schmutz und Regen sollen den Schulsachen nichts anhaben können. Besonders für Grundschüler ist auch die Übersichtlichkeit ein wichtiges Thema. Ebenso verhält es sich mit der gleichmäßigen Gewichtsverteilung, denn der Rücken soll entlastet werden.

Anzeige

In den meisten Fällen müssen die kleinen Grundschüler zuerst einmal lernen, wie sie ihre Schultasche sinnvoll sortieren und die Dinge sinnvoll ordnen. Außerdem gehen nur wenige Kinder vorsichtig mit ihrer Schultasche um. Aus diesem Grund kann ein Schulranzen mit einem stabilen Boden dabei helfen, die Materialien sicher im Inneren zu bewahren und nicht durcheinander zu würfeln.

Vergessen darf man dabei nicht, dass die Schüler auch ihr Essen und Getränke in der Tasche transportieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass das entsprechende Modell stabil ist und eine gute Ordnung garantieren kann.

Die optimale Gewichtsverteilung ist essenziell

Beim Thema Schulranzen geht es immer auch um das Gewicht und dessen Verteilung. Bei vielen Ranzen besteht beispielsweise die Möglichkeit, auch spezielle Brustgurte zum Modell dazuzukaufen. Einige Modelle beinhalten diese sogar bereits. Besonders wichtig sind außerdem die Träger. Diese sollten möglichst ergonomisch geformt sein, denn nur dann kann sich das Gewicht gleichmäßig auf den Schultern verteilen. Es sollte daher unbedingt darauf geachtet werden, dass sich das Kind auch den passenden Ranzen aussucht, der nicht nur hübsch aussieht, sondern auch ein gesundes Tragen ermöglicht.

Nicht jeder Ranzen (oder Rucksack) passt zu jedem Rücken. Wenn das Kind zum Beispiel sehr zierlich ist, sollte es sich für einen schmalen, leichten Ranzen entscheiden. Ein Kind, das kräftiger ist und breite Schultern hat, kann hingegen auch ein breiteres und schweres Modell auf dem Rücken tragen.

Der Schulranzen sollte außerdem auf die Handhabung von jüngeren Kindern zurechtgeschnitten sein. So sollten die Reißverschlüsse und Schnallen stets so angelegt werden, dass diese einfach geöffnet und geschlossen werden können. Darüber hinaus sollte der Ranzen auch in der Dunkelheit sichtbar und mit ausreichend Reflektoren ausgestattet sein.

Das richtige Schulranzen-Modell zu finden ist nicht immer ganz einfach. Aus diesem Grund sollten unterschiedliche Ranzen miteinander verglichen werden. Natürlich sollte die Funktionalität eine wichtigere Rolle spielen als das Design.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Partner-Content

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus