Satt und glücklich ins Tal - Teil 4

Der ultimative Almentest: Die Neuhüttenalm

Getränke gibt es an der Neuhüttenalm gegen 2 Euro in die "Kasse des Vertrauens"

Die letzten drei Male haben wir die Kreuzbergalm, die Königsalm und die Kühzaglalm auf Wegbeschaffenheit, Familienfreundlichkeit und Preis-Leistungs-Verhältnis getestet. Bei unserer neuesten Tour haben wir uns – nach ausgiebiger Inspiration – eine weitere schöne Alm erwandert. Also, auf zum vierten Test: der Neuhüttenalm.

Während in Bad Wiessee sich die etwas tiefer gelegene Aueralm einem sehr hohen Bekanntheitsgrad erfreut, ist die höher gelegene Neuhüttenalm eher unbekannt. Dabei bietet sie einen traumhaften Ausblick und interessante Möglichkeiten die Tour auf spannende Weise fortzusetzen – für Radler und Wanderer, mit oder ohne Kinder.

Start am Sonnenbichl-Parkplatz

Der Zustieg beginnt am Sonnenbichl-Parkplatz, von dem aus der Schotterweg in das Zeiselbachtal mit nur geringer Steigung immer am Bach entlangführt. Als Alternative kann die Aueralm auch über das Söllbachtal erwandert werden. Wir gehen jedoch weiter auf der eingeschlagenen Route, gelangen nach etwa einer halben Stunde an die sogenannte „Winterstube“ und in etwa 1.000 Metern Höhe auf den weiterführenden Weg, der jetzt schmäler und deutlich steiler wird.

Nach einer Linkskehre sowie etlichen Schutzhütten erreichen wir die freie Almfläche kurz unterhalb der Aueralm am Buchetskogel. Die komplette Gehstrecke erweist sich als abwechslungsreich mit Bergwaldambiente. Nach einer guten Stunde Gehzeit sind wir an der Aueralm angelangt. Diese lassen wir jedoch links liegen und folgen der Forststraße in Richtung nach oben.

Atemberaubender Ausblick

Ein paar wenige Wegkehren und kleine Waldstücke weiter erreichen wir eine freie Almfläche mit atemberaubenden Ausblicken. Nach einer weiteren halben Stunde haben wir unser Ziel – die Neuhüttenalm – auf 1.328 Metern Höhe erreicht. An die 60 Jungkühe stehen vor der Haupthütte. Der Bauer hat ihnen einen Wasserbanzen hingestellt, als das Wasser wegen der langen Trockenheit in der vergangenen Woche knapp wurde.

Wasser für durstige Jungkühe - nach der langen, regenlosen Zeit musste der Bauer es aus dem Tal hochbringen.
Wasser für durstige Jungkühe – nach der langen, regenlosen Zeit musste der Bauer es aus dem Tal hochbringen.

Ist man am Ziel angelangt, so präsentieren sich vier Almhütten sowie eine Skihütte. Auch über eine eigene Kapelle – ein paar Meter höher – verfügt die Neuhüttenalm: die Gedächtniskapelle, den toten Kameraden des Clubs Alpiner Skiläufer zum Gedenken, errichtet im Jahre 1922.

Laut dem Almbuch von Gerhard Oelkers wurde die Alm erstmalig erwähnt im Jahre 1427. Das Ensemble wurde 1897 bis 1902 durch Tausch erworben, von Hohenburg aufgekauft und später durch Tausch wieder abgegeben. Später scheint auf der Neuhütten eine kräftige Erweiterung vor sich gegangen zu sein, denn 1716 wurden zu den sieben Bauern noch weitere vier als sogenannte Zugfahrer “eingetan”. Bis 1840 blieb dieser Zustand erhalten. Heute ist sie eine der wenigen Almen, auf denen sich noch eine größere Gemeinschaft erhalten hat.

Getränke, aber keine Brotzeit

Ein paar Musiker, die einen lauschigen privaten Hüttenabend miteinander verbracht haben, brechen gerade auf zurück ins Tal. Die Tibetfahnen an der Hütte wehen im leichten Wind. Die Solarzellen tanken bei gut 25 Grad und zeitweisem Sonnenschein neu auf. Auch der Bauer steigt gerade auf seinen Traktor.

„Richtig bewirtschaftet“ ist die Alm nicht. Aber ein handgeschriebenes Schild lädt ein zur Rast auf der sonnigen Terrasse und einem Getränk – Apfelschorle oder Tegernseer Bier – gegen eine Gabe von 2 Euro in die Vertrauenskasse.

neuhuettenalm
Oberhalb der Neuhüttenalm geht es weiter, so zum Beispiel in Richtung Fockenstein

Während etliche Bergradler und Wanderer sich dazu entscheiden, ihre Tour in Richtung Fockenstein oder zum Kampen auszudehnen, werden wir den Abstieg über die Skilift am Sonnenbichl anstreben – eine ebenfalls abwechslungsreiche Variante mit spektakulären Ausblicken auf den See.

Fazit

Insgesamt kann dieses Wanderziel ausdrücklich als familienfreundlich bezeichnet werden. Mit größeren Kindern oder Zwergen in der Kraxe ist der Weg ohne Probleme machbar. Geübte Wanderer sollten ebenfalls in der Lage sein, einen Babyjogger hinaufzuschieben. Auch ist die Strecke bei Bergradlern sehr beliebt.

Der Abstieg über den Skilift bietet tolle Ausblicke, könnte aber wetterbedingt anfangs sehr schlammig sein. Einziger Wermutstropfen: Wochentags sind derzeit im oberen Wegteil (kurz vor der Aueralm) umfangreiche Forst- beziehungsweise Bauarbeiten in Gange. Wer Ruhe sucht, sollte diesen Teil weiträumig umgehen.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “das Tegernseer Tal schafft's” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme