Toni Wackersberger: "D´Liab, d´Hoamat und d´Leid"

Der Vorleser mit dem Taxi

Von Rose Beyer

Die meisten werden Toni Wackersberger entweder von nächtlichen Taxifahrten im Tal oder von seinen vorweihnachtlichen Lesungen im Bräustüberl kennen.

Vor allem als „Vorleser“ kommt Tonis Art gut an: die ruhige Ausstrahlung, die warme, tragende Stimme und die sichtliche Freude, die es dem 64-Jährigen bereitet, seine Gäste mit Geschichten wie Ludwig Thomas‘ „Heilige Nacht“ in Weihnachtsstimmung zu bringen. Es gehört mittlerweile schon fast zur Tradition, wenigstens einmal im Jahr Tonis Worten zu lauschen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Egal, ob auf der Galaun oder dem Wallberg. Oder auch im Wirtshaus. Dort, wo es sonst laut und geschäftig zugeht, wird es dann zumindest einen Deut stiller. So las Toni vor einigen Monaten im kleinen Bräustüberl eines der raren Bücher, die er selbst so mag. Wie die Gedichte seines Großvaters. Rund 100 Kurzgeschichten hat der Wackersberger Josef bis zu seinem Tod vor 60 Jahren verfasst. Und sein Enkel nimmt die Zuhörer immer wieder gerne mit auf eine Reise in die Vergangenheit.

Der Vorleser mit dem Taxi

Wie er entscheidet, was er künftig vortragen wird? Vielleicht denkt er sich während seiner nächtlichen Taxifahrten ja aus, was er als Nächstes zum Besten gibt. Seit sechs Jahren fährt der 63-jährige gelernte Zimmerer seinen Neunsitzer durch die nächtlichen Straßen des Tegernseer Tals. Dabei lernt man jede Menge Menschen kennen. Toni mag die Leute. Und die Leute mögen ihn auch – den „Vorleser“ und seine Geschichten.

Zusammen mit seinem „Lohnkutscher-Kollegen“ Hanno Sollacher kann man Toni in gut zwei Wochen wieder erleben. Am Donnerstag, den 18. April, lesen und erzählen die beiden „Vortragsreisenden in Sachen Mundart“ im Feichtner Hof in Finsterwald aus ihren Sammlungen „Gedichte und Geschichten von gestern und heit“.

Einlass ist ab 18 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr. Musikalisch umrahmt wird die Lesung von den Geschwistern Merk. Die Karten kosten zwölf Euro und können entweder online unter www.tegernsee.com, in allen Tourist-Informationen rund um den See und über muenchenticket.de gekauft werden.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme