Seegeister eröffnen Faschingssaison im Tal

Der Wilde Westen im Gmunder Rathaus

Am 11.11. um 11:11 Uhr wurde traditionsgemäß die Faschingssaison mit dem Sturm aufs Gmunder Rathaus eröffnet. Dem “Volk” wurden dabei wieder die diesjährigen Prinzenpaare vorgestellt. Zum letzten Mal übergab Bürgermeister Georg von Preysing die Rathaus-Schlüssel an die Regenten.

Wie jedes Jahr wurde gestern am 11.11. um 11:11 Uhr die Faschingssaison im Tegernseer Tal von den Gmunder Seegeistern eingeläutet. Die Regenten der närrischen Zeit wurden bereits am Freitag-Abend inthronisiert und stellten sich gestern vor dem Gmunder Rathaus vor.

Preysing übergibt zum letzten Mal die Rathaus-Schlüssel

Das junge Prinzenpaar besteht aus der 12-jährigen Lina und dem 11-jährigen Marinus. Traditionsgemäß musste sich (Noch-)Bürgermeister Georg von Preysing überwinden, den diesjährigen Regenten den Schlüssel zum Rathaus zu übergeben. Wie man ihn kennt, scherzte Preysing:

Der Kinderfaschingsprinz is ja da Bua vo am Bankler, do muast Obacht gem mit dem Schlüssel.

Doch auch das erwachsene Prinzenpaar wurde beim Sturm auf’s Gmunder Rathaus vorgestellt: Prinz Thomas der Zweite, Meister des fließenden Stromes und Gebieter des schnellen Eises. Und Prinzessin Susi die Erste, Regentin der losen Blätter und Herrscherin über Raum und Zeit. Die beiden vollführten in adligem Gewand den Prinzen-Walzer.

Natürlich durften die Seegeister mit ihren Tanzaufführungen nicht fehlen. In diesem Jahr präsentierten sie mit ihren Darbietungen den Wilden Westen. Die Männer tanzten dabei in Cow-Boy-Gewand zu den Songs aus „Schuh des Manitu“.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme