Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Der ADAC bestätigt in eigenen Messungen die Wirksamkeit

Die Dieselnachrüstung funktioniert

Von Redaktion

Aktuelle Messungen beweisen, dass der nachträgliche Einbau der SCR-Abgasreinigung bei Euro-5-Dieseln erhebliche Auswirkungen hat. So lässt sich der Ausstoß von schädlichen Stickoxiden im Straßenverkehr um bis zu 70 Prozent senken. Experten erwarten, dass mit einer flächendeckenden Nachrüstung an NOx-Hotspots die Messwerte zwischen 15 und 30 Prozent absinken können.

Die Testgrundlagen im ADAC-Test

Zunächst einmal die Grundlagen. Es galt die verschiedenen Fahrzeuge sowohl auf dem Prüfstand als auch unter realen Bedingungen zu testen. Hierzu hat sich der ADAC der WLTC-Richtlinien am Prüfstand und der RDE-Standards im Straßenbetrieb bedient, um eine gleichförmige und regelkonforme Messung der Ausstoß-Werte zu erzielen. Es wurden jeweils zwei Messdurchgänge durchgeführt. Einmal mit Gebrauchtfahrzeugen im ursprünglichen Zustand und einmal nach einer Umrüstung auf die SCR-Abgasreinigung durch Unternehmen wie Twintech oder HJS.

Die Fahrzeuge im Test

Getestet wurden vier verschiedene Euro-5-Diesel-Gebrauchtfahrzeuge, welche eine möglichst breite Varianz abdecken sollten. Die Fahrzeuge konnten ein Alter zwischen einem und fünf Jahren und eine Gesamtlaufleistung zwischen 20.000 und 95.000 Kilometern aufweisen. Darüber hinaus wurden nicht nur PKW eingesetzt, sondern auch die in der Stadt am häufigsten anzutreffenden Lieferfahrzeuge. Getestet wurden:

  • – Fiat Ducato 130 Multijet
  • Mercedes B 180 CDI
  • – Opel Astra Sports Tourer 1.7 CDTI
  • – VW T5 Multivan 2.0 TDI
  • Die ersten Tests waren nicht verwunderlich

    Zunächst einmal wurden alle Fahrzeuge vor der Umrüstung sowohl im normalen Straßenverkehr als auch auf dem Prüfstand getestet. Dabei wurde deutlich, dass alle ausgewählten Fahrzeuge oftmals die gesetzlichen Grenzwerte für den NOx-Ausstoß erheblich überschritten. Es galt nun, die Veränderungen der Ausstoßmengen durch die SCR-Abgasreinigung zu testen. So wurden alle Fahrzeuge nach dem Umbau den gleichen Test-Szenarien unterzogen, sodass vergleichbare Werte erzielt werden konnten. Hierbei wurden die Prüfer durchaus überrascht.

    Enormes Einsparpotential durch die SCR-Abgasreinigung

    Beim Kaltstart für die Stadt nach WLTC kalt, 24 Grad Celsius, Phasen 1-3 konnten die neuen Systeme eine Minderungsrate zwischen 44 und 61 Prozent erzielen. Außerorts konnten die Systeme nach WLTC Phase 4 sogar eine Minderungsrate zwischen 78 und 88 Prozent erreichen. Einmal auf Betriebstemperatur hingegen überzeugten alle getesteten Systeme mit einer Reduktionsrate von mehr als 70 Prozent. Somit konnte die Effektivität der SCR-Abgasreinigung unter realen und unter optimierten Testbedingungen nachgewiesen werden. Allerdings stellte der ADAC zugleich fest, dass besonders bei niedrigen Umgebungstemperaturen noch erheblicher Verbesserungsbedarf besteht. Doch welche Einflüsse würde eine flächendeckende Nachrüstung der Fahrzeuge ergeben?

    Deutlich höherer Kraftstoffverbrauch durch SCR-Abgasreinigung

    Die verwendeten Systeme zur SCR-Abgasreinigung sind zwar bisher nur Prototypen und somit nicht für den regulären Einbau vorgesehen, doch zeigt sich bereits im Test, dass der Kraftstoffverbrauch durch die neuen Reinigungssysteme deutlich ansteigen wird. So stieg bereits im Testverfahren des ADAC der normale Kraftstoffverbrauch um ein bis sechs Prozent an. Der zugehörige Adblue-Verbrauch hingegen stieg sogar nochmals deutlich stärker an. So lag dieser mit 1,5 bis 2,8 Litern pro 1.000 Kilometern deutlich über den bisherigen Schätzungen der Automobilindustrie, welche den Mehrverbrauch mit knappe einem Liter pro 1.000 Kilometer angegeben hatte.

    Nur eingeschränkte Wirkung zu erwarten

    Als Beispiel für den ADAC dient der NOx-Hotspot am Neckartor. Bei einer Umrüstung von 75 Prozent aller Euro-5-Dieselfahrzeuge mit den oben genannten Emissionswerten würden die Emissionen am Stuttgarter Neckartor gerade einmal zwischen 18,5 und maximal 30 Prozent absinken. Da dort die Grenzwerte jedoch teilweise um bis zu 80 Prozent überschritten werden, dürfte eine einfache Nachrüstung der Euro-5-Dieselfahrzeuge nicht alleinig ausreichen, um die benötigten Grenzwerte einhalten zu können.

    Partner Content

    Dieser Artikel steht nicht im Zusammenhang mit der Redaktion oder redaktionellen Inhalten.


    Unternehmen aus unserer Region

    Die neuesten Artikel

    Die Redaktion empfiehlt


    Aktuelle Jobangebote aus der Region
    Tegernseerstimme

    Tegernseerstimme