Diskussionen über mögliche Plage

Die Gänse “scheißen da alles voll”

Die Gänse haben es sich auch am Tegernsee bequem gemacht. Das gefällt nicht jedem Einheimischen. Die Jäger wären zwar bereit. Doch es gibt erbitterte Gegner.

Am Tegernsee gibt es nach Ansicht einiger Anwohner eine Gänseplage – noch hat man aber keine Lösung

Auf der Bürgerversammlung in Bad Wiessee am vergangenen Dienstag wurden von den Bürgern nur wenige Anfragen beim noch amtierenden Bürgermeister Peter Höss eingereicht. Einige Mutige trauten sich dann aber doch noch spontan. Ein Wiesseer wollte wissen, was man denn gegen die Gänseplage am See tut.

Die scheißen da die ganze Wiese voll.

Das sei ein zweifellos ungelöstes Problem, wusste auch Höß. Hier sei vor allem der Naturschutz ein großes Problem. Für den Wiesseer Rathauschef ist klar, dass die Gänse eigentlich entnommen gehören. „Irgendwann ist das einfach so schlimm, dass es unerträglich wird“, meinte Höß und erntete Applaus von den Bürgern.

Jäger haben Angst

Die Tal-Bürgermeister wüssten, dass hier Handlungsbedarf bestehe. Eine Lösung kann Höß aber bisher noch nicht anbieten. Da brauche man vor allem Unterstützung vom Landratsamt. Peter Kathan erklärte, dass sich die Population auf mittlerweile rund 35 Gänse erweitert habe. „Wie viele Portionen ergibt das?“, scherzte er.

Die Jägerschaft im Tal sei zwar bereit, die Gans zu bejagen. Das sei auch nichts anderes, als die Gans, die wir an Kirchweih oder Weihnachten essen. Wegen sowas gebe es aber dann auch Morddrohungen gegenüber den Jägern. Deshalb forderte Kathan auf: „Bitte bleibt da dran.“


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme