Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Traditionelles Handwerk im Tal

Die Huaterin vom Tegernsee

Seit eh und je ziert der Hut den Kopf. Er schützt vor Regen und Kälte und ist Teil der Tracht. Doch das traditionelle Handwerk der Hutmacherei ist heute fast ausgestorben. die TS hat einer Hutmacherin aus dem Tegernseer Tal bei ihrer Arbeit über die Schulter geschaut.

Sie ist eine von nur noch zwei traditionellen Hutmachern im Tegernseer Tal. Doris Gollé hat das Handwerk von ihrem Vater Gottfried Schätz im Jahr 1996 übernommen. Bereits seit 1879 werden in der Rosenstraße in Tegernsee Hüte hergestellt. Sportlich, elegant, modisch oder für die Jagd. In dem gemütlichen Laden, den Gollé mit einem kleinen Team von zwei Mitarbeitern betreibt, wird jeder fündig.

Seit über 20 Jahren Hutmacher-Erfahrung

Das Handwerk der Hutmacherei hat die Tegernseerin von der Wiege an gelernt. Ihr Vater übernahm das Geschäft von seinem Vater, Anton Schätz. Die Mutter arbeitete als Näherin und im Verkauf. Gollé erinnert sich an ihre Kindheit.

Ich habe von klein auf in der Werkstatt gespielt und bin mit Hüten groß geworden. Das Handwerk ging mir in Fleisch und Blut über.

Später wollte die gelernte Handelsfachwirtin eigentlich einen anderen Beruf einschlagen. “Das Geschäft meiner Eltern wollte ich anfangs nicht übernehmen. Da hat sich eben immer alles um Hüte gedreht. Dolmetscherin hätte mich damals sehr interessiert”, so Gollé. Doch sie hat sich anders entschieden. Heute ist sie froh, den Namen “Hutmacher Schätz” weitertragen zu können.

Es sei die Individualität, die ein Hut seinem Träger verleiht. Gollé schwärmt:

Ein Hut steht einfach Jedem. Man kann ihn durch so viele Faktoren individuell gestalten. Dazu gehören der Grundstock an Hutformen, die Kopf- und Randform, die Randbreite, Material, Farbe oder die Garnitur.

Einen Online-Shop betreibt sie nicht. “Das lehne ich ab”. Denn beim Kauf einer Kopfbedeckung sei die persönliche Beratung das wichtigste. “Ein Hemd kann jeder kaufen, aber bei einem Hut kennen sich viele nicht richtig aus. Was steht mir? Sitz der Hut richtig? Welche Form passt zu meinem Kopf? Hier berate ich meine Kunden am liebsten persönlich.”

Doris Gollé stellt seit 20 Jahren Hüte in Handarbeit her.
Doris Gollé stellt seit über 20 Jahren Hüte in Handarbeit her.

Zwar sei das Handwerk des Hutmachens eine sehr alte, doch Gollés Kundenstamm ist jung geblieben. “Sobald die Jungen flügge werden, kommen viele zu uns und suchen sich ihren Hut aus, zum Beispiel für’s Waldfest, erklärt die Hutmacherin.

Außerdem verkauft sie ihre Hüte bis nach München oder ins Allgäu und natürlich auch im Tegernseer Tal.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme