“Die Zukunft von Bad Wiessee gestalten” – Neuer Flächennutzungsplan auf dem Weg

Ergänzung vom 08. Januar / 15:35 Uhr
“Wir setzen mit dem neuen Flächennutzungsplan einen Baustein für die zukünftige Entwicklung unseres Ortes. Dabei haben wir haben schon unglaubliches Potential an Flächen für eine Zunahme der Bevölkerung.
Und ich freue mich immer wieder über die Möglichkeiten, die hier in Bad Wiessee bestehen. Die Ausgewogenheit zwischen Natur, Landschaft, Bebauung und den unterschiedlichsten Nutzungen im Ort. Die ist glaube ich einmalig rund um den See. Und das wird sich langfristig auch auszahlen.”

Soweit die abschließende Stellungnahme von Klaudia Martini (SPD) in der letzten Wiesseer Gemeinderatssitzung zum neuen Flächennutzungsplan. Der Vollständigkeit halber möchten wir die (um ein paar Bilder gekürzte) Präsentation vom ausführenden Architekten Herbert von Angerer noch als PDF zum Download bereitstellen.

Die Präsentation zum neuen Flächennutzungsplan zum Download (einfach auf das Bild klicken)

Entweder auf das Bild oder den folgenden Link klicken:
Präsentation Flächennutzungsplan (PDF-Dokument / 5MB)

Ursprünglicher Artikel vom 04. Januar:
Harmonie ist nicht die Stärke des aktuellen Wiesseer Gemeinderates. Aufgerieben in diversen Grabenkämpfen kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Fraktionen. Vielleicht ein Überbleibsel des harten Wahlkampfes von vor knapp 3 Jahren, in dem sich der jetzige Bürgermeister Peter Höß relativ knapp gegen Kurt Sareiter von der CSU durchgesetzt hatte. Vielleicht aber auch nur konträre Sichtweisen auf viele große, und vor allem viele kleine Themen.

Und doch gibt es Lichtblicke, die eine ungeahnte harmonische Einigkeit aufblitzen lassen. Wie zum Beispiel beim neuen Flächennutzungsplan. Eine große Aufgabe, die Auswirkungen auf den kompletten Ort haben wird. Oder wie es Helmut Köckeis, Leiter der Wiesseer Bauverwaltung ausdrückt: “Mit dem neuen Flächennutzungplan will der Ort die Weichen für die Zukunft stellen. Und der wird mindestens für die nächsten 10 – 15 Jahre Bestand haben.”

Da sich die Zukunft nicht von alleine gestaltet, hat man einen Architekten verpflichtet, der den neuen Flächennutzungsplan erstellen soll. Herbert von Angerer stand dabei erstmal vor der Herausforderung eine Bestandsaufnahme über die bestehenden und noch verfügbaren Bau- und Grünflächen auf dem Gemeindegebiet zu erstellen.

Blick auf die Mitte von Bad Wiessee mit einem klassischen Flächennutzungsmix

“Die Siedlungsstruktur ist sehr faserig” so das Resumee des Münchener Architekten. Er meint damit den Flickenteppich, der sich bei der Ansicht einer Wiesseer Landkarte ergibt, die die ausgewiesenen Flächen enthält. Einige Flächen sind Wohnbaugebiet, andere Mischgebiet, Sonderbauflächen oder schlicht Grüngebiet. Nur eines ist aus der Karte schnell ersichtlich: In Bad Wiessee wurde die letzten Jahrzehnte viel Flickschusterei betrieben. Insgesamt 49 Mal wurde der Plan bisher geändert.

Doch damit soll nun Schluß sein. Basierend auf der Bestandsaufnahmen haben sich Architekt, Bauverwaltung und Gemeinderat in den letzten Monaten in öffentlichen und nicht-öffentlichen Sitzungen viele Gedanken gemacht. Das Ergebnis floß in einen Entwurf ein, den Herbert von Angerer in der letzten Dezembersitzung vorgestellt hat.

Das Ziel des Entwurfs ist es die Nutzung der Gemeindeflächen klar aufzuteilen. In Gebieten, in denen gewohnt wird, sollen keine neuen Hotels entstehen. Und andersrum.
In Gebieten, in denen es einen harmonischen Nutzungsmix gibt, wie beispielsweise in der Ortsmitte, soll dieser Nutzungsmix auch erhalten bleiben.

“Das größte Potential von Bad Wiessee ist die Lage und die Landschaft.” so von Angerer in seinem Fazit. Und als Tourismusort sollen demzufolge auch Gebiete wie beispielsweise Alt-Wiessee in der bestehenden Form erhalten bleiben.

Den Entwurf des kompletten Flächennutzungsplans kann voraussichtlich ab Ende Januar jeder Bürger im Wiesseer Rathaus einsehen und sich erklären lassen. Dort wird er dann für einen Monat ausgelegt. Einwände, Vorschläge und Anregungen sind natürlich auch möglich und müssen dann auch in öffentlicher Sitzung vom Gemeinderat besprochen und angenommen oder abgelehnt werden.

“Damit hat der Gemeinderat ein Thema, welches das Gremium sicherlich das gesamte Jahr 2011 begleiten wird” so Bürgermeister Höß in seinem Schlußwort.

So sieht der Entwurf des Flächennutzungsplans aus. Der Ausschnitt zeigt die Mitte von Bad Wiessee.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “das Tegernseer Tal schafft's” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme