Kripo vermutet Brandstiftung im Industriegebiet

Serientäter in Miesbach unterwegs?

Im Gewerbegebiet “Müller am Baum” brannten am Dienstag mehrer LKW-Anhänger mit Kleidung. Ein Großeinsatz der Feuerwehren war nötig. Jetzt wurde bekannt, dass im gleichen Industriegebiet am Montag eine Holzhütte abgebrannt war. Mittlerweile geht die Polizei von einem Serientäter aus – denn es gibt noch mehr Hinweise.

Im Miesbacher Industriegebiet soll ein Brandstifter mehrere Feuer gelegt haben.

Am Dienstagabend kam es zu einem Großbrand im Miesbacher Industriegebiet (wir berichteten). Insgesamt 120 Feuerwehrler aus der ganzen Region waren im Einsatz, als drei LKW-Anhänger in Flammen aufgingen. Die Einsatzkräfte vermuteten bereits, dass es sich hierbei um Brandstiftung gehandelt haben könnte. Diesem Verdacht geht nun auch die Polizei nach. Denn die brennenden LKW-Anhänger waren nicht der erste Fall in dieser Woche.

Bereits am Montagmorgen meldete ein Anwohner eine starke Rauchentwicklung auf dem Industriegebiet. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei eintrafen, schlugen ihnen bereits aus einem neu errichteten Blockbohlenhaus Flammen entgegen. Das neue Holzhaus wurde bei dem Brand so stark beschädigt, dass es abgerissen werden muss.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 40.000 Euro. Als Brandursache wurde zunächst ein technischer Defekt vermutet, der zu einem Kabelschmorbrand geführt haben soll. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellten Beamte der Kripo Miesbach jedoch fest, dass das Holzhaus angezündet und vorsätzlich in Brand gesetzt wurde.

Kripo findet eindeutige Hinweise auf Brandstiftung

Am darauffolgenden Dienstagabend kam es dann eben zu besagtem weiteren Großeinsatz, als die drei LKW-Anhänger mit Altkleidern in Flammen aufgingen. Der Schaden an den LKW und Wechselbrücken beläuft sich nach ersten Einschätzungen auf über 80.000 Euro. Bereits in der Nacht übernahm die Kripo Rosenheim die ersten Ermittlungen zur Brandursache, die in weiterer Folge dann von der Kripo Miesbach übernommen wurden. Auch hier stellte sich für die Brandfahnder heraus, dass dieser Brand ebenfalls vorsätzlich gelegt wurde.

Im Zuge der Ermittlungen wurde nach Angaben der Polizei dann zusätzlich bekannt, dass in der Zeit von Dienstagnachmittag, 27.08., 16:30 Uhr, bis Mittwochmorgen, 28.08., 06:30 Uhr, in unmittelbarer Nähe zu den abgebrannten LKW-Anhängern versucht wurde, ein Zugangstor zu einem Firmengelände anzuzünden. Hierbei geriet ein kleiner Teil der Holzverschalung des Tores in Brand, offenbar erlosch das Feuer aber wieder von selbst. Auch hier konnten die Beamten der Kripo eindeutige Hinweise auf Brandstiftung feststellen. Der Sachschaden fiel hierbei laut Polizei aber gering aus.

ZEUGENAUFRUF:

Die Kripo Miesbach bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe!

  • Wer hat in den letzten Tagen, insbesondere seit Montagmorgen, 26.08.2019, im Bereich „Müller am Baum“ in Miesbach verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wem sind verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer kann sonst Hinweise geben, die zur Aufklärung der Taten führen können?

Jegliche Hinweise werden von der Kriminalpolizei Miesbach unter der Telefonnummer 08025/2990 entgegen genommen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme