Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Kontroverse um „Bergzeit“-Logistikzentrum in Otterfing

Eglseder: „Ich habe mich massiv unter Druck gesetzt gefühlt“

Von Cornelia Schramm

Die Firma „Bergzeit“ will sich vergrößern. Ein Logistikzentrum im Otterfinger Gewerbegebiet soll deshalb entstehen. Der Gemeinderat stimmte einer Bebauungsplanänderung vergangene Woche zu. Doch nun erhebt der Eigentümer eines angrenzenden Grundstücks schwere Vorwürfe. Der Bürgermeister hält dagegen.

Bürgermeister Jakob Eglseder und seine Stellvertreterin Archivbild.
Ein Otterfinger hat ein Schreiben an seine zweite Bürgermeisterin verfasst. Es beinhaltet Anschuldigungen gegenüber Bürgermeister Jakob Eglseder./ Archivbild.

Vergangene Woche bewilligte der Otterfinger Gemeinderat eine Änderung des Bebauungsplans für das geplante Logistikzentrum der Firma „Bergzeit“. Auf einer rund 14.000 Quadratmeter großen Fläche, soll es im Gewerbegebiet nördlich des „Sportscheck“-Gebäudes entstehen. Der Kaufpreis beträgt etwa 2.000.000 Euro. Soweit die Fakten.

Gestern, etwa eine Woche später, tauchte dann ein Schreiben des Besitzers des Nachbargrundstücks auf. Auf vier Seiten schildert der Otterfinger eine Geschichte, die sich im Vorfeld der Gemeinderatssitzung zugetragen haben soll. Im Anhang eine Skizze mit der Handschrift des Bürgermeisters. Bereits Anfang Februar hätte ihn sein „neuer Nachbar“ über die ausliegenden Eingabepläne informiert und sich eine Unterschrift von ihm gewünscht. Ein gemeinsames Treffen sei durch dessen Fernbleiben dann aber doch nicht zu Stande gekommen.

Am 16. Februar kam dann – durch Bitten des neuen Nachbarn und des Bürgermeisters – ein Treffen zu Stande. „Ich wurde damit konfrontiert, dass ich mir die Eingabepläne ansehen und eine Unterschrift leisten sollte“, so der Otterfinger in seinem Schreiben, das heute an lokale Medien, die Gemeinde Otterfing und die Gemeinderäte ging. Ihm kam es so vor, als wäre der Bürgermeister „vorauseilend höflich“ und als wolle er ihm „so kurz vor der Bauausschuss- und Gemeinderatssitzung überfallartig eine Unterschrift abtrotzen.“

Herr Eglseder bat mich dringendst die Pläne einzusehen und zu unterschreiben, versicherte ein konstruktives Gespräch, was negative Einwirkungen auf mein Grundstück beträfe und versprach mir in diesem Zusammenhang unaufgefordert und vorab die gleiche Gebäudehöhe/Nutzung wie das neue Bauvorhaben, um die negativen Auswirkungen für mich als Grundstücksnachbar zu mindern.

Im Rathaus sah der Otterfinger dann abends den Eingabeordner ein und stellte dabei fest, dass „Bergzeit“ weder als Käufer noch als Bauherr angegeben war – sondern die „Peak-GmbH“. Für den immobilienerfahrenen Otterfinger eine fragwürdige Angelegenheit. Ein solch großes Areal könne doch für den entsprechend hohen Verkaufswert nicht an eine neugegründete Firma mit nur 25.000 Euro Stammkapital verkauft werden. Unter anderem verweigerte er aus diesem Grund seine Unterschrift, „obwohl er fast schon gezwungen wurde“, erklärt er auf Nachfrage.

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 23. Februar soll Bürgermeister Eglseder dieses Treffen dann mit keinem Wort erwähnt haben. Insbesondere auf die Frage der zweiten Bürgermeisterin hin, ob dem Antrag alle Nachbarunterschriften beiliegen würden, soll Eglseder ausgewichen sein – ein Grundstücksnachbar, der aber sowieso „Auswärtiger“ sei, hätte nicht unterschrieben. „Ein anderer auch nicht“, soll er nur genuschelt haben. Für den Otterfinger Anlieger gestaltet sich die Sache klar: die „Peak-GmbH“ ist bloß ein Investor, der ein Logistikzentrum baut und dann an „Bergzeit“ „oder auch Amazon etc.“ vermietet.

Der Hintergrund zu meiner fehlenden Unterschrift wurde verschwiegen. Herr Eglseder erwähnte mit keinem Wort seine gegebenen Versprechen. (…) Im Gegenteil, der Öffentlichkeit und dem Gremium wurde nach wie vor „Bergzeit“ vorgegaukelt, obwohl es sich um eine „Peak-GmbH“ handelt, die ihre Geschäftsplanungen und -ziele täglich zum Nachteil der Gemeinde und Nachbarn ändern kann.

Auf Nachfrage verteidigt sich Otterfings Bürgermeister gegen die Anschuldigung, dem Gemeinderat Informationen verschwiegen zu haben: „Die Vorwürfe finde ich äußerst – äußerst- riskant.“ So wie es auch auf den Tischvorlagen der Sitzung geschrieben stünde, hätte er die fehlenden Unterschriften verlesen. Dass das Treffen unter den Nachbarn stattgefunden habe, bestätigt er jedoch. Auch das Skizzenblatt mit seiner Handschrift wäre da „als Mitschrift“ entstanden.

„X-fach“ hätte der „neue Nachbar“ versucht beim Besitzer des nördlich angrenzenden Grundstücks vorzusprechen, so Eglseder. Beim ersten Mal fiel das Treffen dann ins Wasser, weil sich der „neue Nachbar“ verspätete, weshalb der Bürgermeister danach erneut den Kontakt zwischen beiden Parteien hergestellt hätte. Zwei Stunden lang hätte man gemeinsam die Pläne im Rathaus durchgeschaut. Was der Bürgermeister als „konstruktives Gespräch“ angedacht hatte, wandte sich jedoch zum Gegenteil.

Es war eines der unangenehmsten Gespräche in den letzten 14 Jahren meiner Amtszeit. Ich habe mich von ihm massiv unter Druck gesetzt gefühlt.

Der Otterfinger, der das angrenzende, gewerbliche Grundstück nicht nur besitzt, sondern auch darauf lebt, wollte, laut Eglseder, „ein Sonderversprechen“ von ihm haben. Er habe ihm dann klargemacht, dass er ihm das ohne Gemeinderatsbeschluss nicht geben könne. Wie jeder andere Mensch mit Bauwünschen muss auch er über die rechtlichen Wege gehen und einen Antrag stellen, erklärt der Bürgermeister. Mit den Worten „an rechtliche Gegebenheiten muss man sich halten“, habe er sich dann von ihm verabschiedet.

Dass sich „Bergzeit“ als teilweise schon ortsansäßige Firma nun erweitern will, sei rechtlich einwandfrei. Für die Investition wäre die „Peak-GmbH“ extra von der Eigentümerfamilie gegründet worden. Wie jede andere Firma auch könne sie dafür auch eine Bank beleihen. „Woher der Herr die 25.000 Euro gezogen hat, weiß ich nicht“, schließt Eglseder.

Auf einem 14.000 Quadratmeter großen Areal will "Bergzeit" ein Logistikzentrum bauen.
Das Grundstück, um das sich die Kontroverse dreht: Auf 14.000 Quadratmeter will „Bergzeit“ ein Logistikzentrum bauen.

Wie auch aus seinem Schreiben hervorgeht, fürchtet der Anlieger, der derzeit namentlich noch nicht genannt werden will, die „negativen Auswirkungen des Bauvorhabens“ nicht nur auf sein Grundstück, sondern auf die ganze Gemeinde Otterfing. Er sieht ein enormes Verkehrsaufkommen auf die Gemeinde zukommen, sollte das Logistikzentrum verwirklicht werden.

Bürgermeister Eglseder findet hingegen die Bezeichnung „Logistikzentrum“ schon fast übertrieben: „Die Firma will hier die Verwaltung mit einigen Arbeitsplätzen mehr ansiedeln. Der Bürotrakt wird ziemlich groß“, meint er. Insgesamt will „Bergzeit“ rund 140 Mitarbeiter beschäftigen: zwischen 90 und 100 Mitarbeiter sollen, laut Eglseder, dann in der Verwaltung arbeiten und rund 40 in der Verpackung und Verladung.

Mit dem Schreiben, das derzeit die Runde macht, will Eglseder zum Anwalt gehen. Als „Pamphlet“ bezeichnet er es. Der Otterfinger Anwohner hingegen bezeichnet das Verhalten des Bürgermeisters als „völlig abgründig“. Auch für ihn fängt „das Spiel“ gerade erst an.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme