Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Einheimischer engagiert sich für Erhalt historischer Gebäude

Ein neues Denkmal für Tegernsee

Von Laetitia Schwende

Der Abriss von teils historischen Gebäuden und die nachfolgende intensive Bebauung ist vielen Ortsansässigen ein Dorn im Auge. Einer von ihnen ist Daniel Glasl aus Tegernsee. Er hat sich nun für den Erhalt eines Gebäudes in seinem Heimatort eingesetzt. Mit Erfolg?

Daniel Glasl vor dem historischen Gebäude in der Karl-Theodor-Straße.

Daniel Glasl ist Fotograf und Fotokünstler aus Tegernsee. Durch seine Verbundenheit zum Tal sowie seine Arbeit mit historischen Aufnahmen und deren Zusammenfassung in Bildbänden, ist er inzwischen beinah selbst zum „Heimatforscher“ geworden. So hat er auch schon länger die städtebauliche Entwicklung des Tals im Auge und engagiert sich nun für den Erhalt historischer Häuser.

Verkauf und Abriss eines historischen Hauses in Tegernsee

Als er vom Verkauf und dem geplanten Abriss eines Hauses in der Tegernseer Karl-Theodor-Straße hörte, „schrillten bei ihm die Alarmglocken“. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein historisches Haus im Heimatstil, welches wohl zwischen 1903 und 1905 entstanden ist. Aufgrund von Erbauseinandersetzungen stand eine Teilungsversteigerung an – bis Glasl sich mit der unteren Denkmalschutzbehörde in Miesbach in Verbindung setzte.

Nach einigen Gesprächen und Terminen vor Ort erwiesen sich seinen Bemühungen nun als erfolgreich. Das Gebäude wurde als Einzeldenkmal eingestuft, in die Denkmalliste eingetragen und darf somit nicht mehr abgerissen werden. Zudem müssen sämtliche zukünftige bauliche Tätigkeiten mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmt werden.

Durch Eigeninitiative zum Denkmal

Für Glasl sind die historischen Bauten im Tegernseer Tal ortsbildprägend. Er sei zwar keineswegs gegen Neuerung und Fortschritt, man lebe schließlich nicht in einem Freilichtmuseum, so der Tegernseer, „Veränderung ist normal und wichtig“. Doch er ist sich sicher:

Wenn die Baukultur verschwindet, verschwindet auch ein Stück Geschichte.

Es seien oft gerade die vermeintlich unscheinbaren Häuser, die einen Ort in besonderer Weise prägen. Gerade deshalb war es Glasl ein Anliegen, das Ortsbild in seinen historischen Fotobänden festzuhalten, damit auch nachfolgende Generationen sehen, wie das Tal einmal ausgesehen und wie sich die Gegend durch die zunehmende Bebauung verändert hat.

„In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass sich die Bautätigkeit im Tegernseer Tal in Schüben entwickelt. Aktuell wird wieder so viel gebaut, wie noch nie bei uns. Daher ist es umso wichtiger, alte und erhaltenswerte Gebäude nicht zu übersehen, damit diese bei der derzeitigen Dynamik nicht unter die Räder kommen“, erläutert Glasl abschließend.

Die noch unbebaute Hoffeldwiese um 1880. Der Name Hochfeldstraße bürgerte sich erst um die Zeit des ersten Weltkrieges ein. Auf dem Bild zu sehen, die Karl-Theodor-Straße und die Hochfeldstrasse, sowie das spätere Bahnhofs- und Krankenhausareal. / Quelle: Daniel J. Glasl


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme