Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
10

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Die Konzepte für einen "normalen" Corona-Sommer

Eine App regelt alles im Landkreis Miesbach?

Von Sabiene Hemkes

Seit über einer Woche ist die Außengastronomie geöffnet. Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen beherbergen wieder Gäste. Das öffentliche Leben erwacht überall. Damit das so bleiben kann, setzen die Verantwortlichen im Kreis auf viele Teststellen, sowie die Smudos “Luca” App. Und was heißt das?

Bewährte Hygienekonzepte, zahlreiche Teststationen und die Luca-App sollen für eine reibungslose und sichere Öffnung im Landkreis gewährleisten.

Das Landratsamt Miesbach, die Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS), der Tegernseer Tal Tourismus (TTT) und Standortmarketing-Gesellschaft (SMG) zeigen sich in einer Pressemeldung gut vorbereitet auf die Lockerungen im Tal-Leben:

Damit diese Öffnungen kontrolliert, verantwortungsvoll und sicher ablaufen, hat der Landkreis Miesbach bereits im Winter wichtige Schritte eingeleitet: So kann sich jeder Einheimische, Tages- oder Übernachtungsgast auf www.reihentestung.de registrieren und sich dann bei einer der zahlreichen Schnellteststationen kostenfrei testen lassen.

Zusätzlich hat sich das Landratsamt für die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung entschieden, und die dafür notwendige Lizenz erworben. Damit wird Gästen und Bewohnern neben dem gut ausgebauten Testangebot im Landkreis zwei digitale Kontrollwerkzeuge, die bereits erfolgreich eingesetzt wurden, für die sichere Lockerung im Kreis an die Hand gegeben, heißt es weiter in der Mitteilung.

Das 2-Säulen Digitalkonzept des Landkreises

Die Registrierung unter Reihentestung.de mit dem dazugehörigen QR-Codeversand nach einem Test hat regional alle Stresstests bestanden. Die Luca App ist ganz einfach und kostenfrei für Nutzer in App-Shops herunterzuladen. Die App, die von Smudo von den Fantas mit-initiiert wurde, hat bereits bundesweit Akzeptanz gefunden. Trotz mancher kritischen Töne hat sich die App zum Beispiel in der Tourismus-Modellregion Sylt zuletzt durchaus bewährt, als es dort zu einem Hotspot kam.

Das Ergebnis der Schnelltestung, das man als registrierter Nutzer bei Reihentestung.de innerhalb von 15 Minuten auf sein Smartphone bekommt, kann man inzwischen auch auf der Luca App hochladen. So kann man nach einem negativen Testergebnis shoppen gehen, Konzerte oder Museen besuchen, essen gehen oder auch im Hotel oder einer Pension einchecken. Alles über die eine App.

Dafür hat der Landkreis Miesbach, in Zusammenarbeit mit ATS, TTT und SMG gesorgt, indem sie Voraussetzung für die einfache, effiziente und digitale Erfassung von Kontakten für zum Beispiel die Betreiber von Biergärten, Freizeitparks, Museen oder auch Pensionen und Hotels frühzeitig ermöglicht haben. Der Geschäftsleiter der ATS erklärt die Neuerung:

Das Gesundheitsamt hat alle notwendigen Schnittstellen erstellt, damit alle Leistungsträger im Landkreis – egal ob Gastronomiebetriebe, Einzelhandel oder Hotellerie – die Leistungen der Luca-App kostenfrei und freiwillig nutzen können.

Demnach müssen sich die Leistungsträger einfach unter https://www.luca-app.de/locations/ registrieren und für den eigenen Betrieb einen oder mehrere QR-Codes erstellen. Diese Codes erlaubt Besuchern und Gästen völlig digital und ohne Aufwand bei dem betreffenden Betrieb ein digitales ‚Einchecken‘ über die App.

Kontaktnachverfolgung vereinfachen

Und sollte es wirklich einmal zu einem positiven Corona-Fall kommen, steht der effizienten Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt scheinbar nichts im Weg. Die Betreiber müssten auch keine aufwändige Recherche in ihren Gästekontakten mehr betreiben. Zusammen mit den schon im Vorsommer erfolgreich angewandten Hygienekonzepten der regionalen Partner sehen die Verantwortlichen die Weichen für eine Rückkehr in ein normales Leben als nun möglich an.

“Ein sicherer Aufenthalt in der Region – sei es als Übernachtungsgast oder zum Einkaufen – ist damit gewährleistet und einer unter Corona-Bedingungen normalen Sommersaison steht nichts mehr im Weg”, betont der Geschäftsleiter Schär zum Abschluss der Meldung.

Und wie sieht es in der Praxis aus

Wahrscheinlich wird es noch eine Zeit dauern, bis sich die neue App auch bei uns im Kreis durchsetzt. Gegenüber der vom Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbe Bayern (DEHOGA) favorisierten Lösung, Online-Registrierungen unter www.darfichrein.de, bietet die Luca App den Vorteil auch bei schwachem Empfang zu funktionieren. Dies wurde deutlich, als wir erfolglos versuchten, uns auf der Alm in Hausham bei darfichrein.de zu registrieren. Laut Wirt Stefan waren wir “mit diesem Schicksal nicht allein an diesem Nachmittag”. Er meinte, dass er bald auf Luca umstellen werde, zumal die App im Gegensatz zur DEHOGA Lösung kostenfrei für die Wirte sei.

Das Gästehaus Brand in Bad Wiessee will die Luca App für die Gäste anbieten.

Das Gästehaus Brand in Bad Wiessee hat gleich am Samstag seine Terrasse und die Pension geöffnet. Man freue sich nach dem Ganzen Hickhack sehr auf die Gäste, meint Pensionswirtin Elisabeth Dießl erfreut. Man habe viele neue Buchungen, aber auch leider Stornierungen in den letzten Tagen erhalten. Über die Neuerungen sagt Drießl:

Wir konnten bereits im letzten Jahr beweisen, dass unsere Hygienekonzepte funktionieren und sind natürlich ständig auf dem Laufenden, welche Neuerungen es gibt. Die Luca App wird sich dann in der Praxis zeigen.

Auch das Gut Kaltenbrunn in Gmund stellt neben einer eigenen Softwarelösung schon den QR Code für den digitalen Check-in über Luca bereit. Im Rottacher Seehotel Überfahrt können die Gäste laut Mitarbeiter Michael Braun auch mit der Luca App einchecken.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme