BR begleitet Helmut Seitz mit dem Luftschiff

Eine Reise über den Tegernsee

Helmut Seitz hat die Luftschiffmeisterschaft am Tegernsee mitorganisiert. Er versteht sein Handwerk wie kein anderer. Der BR hat ihn jetzt auf eine Reise über den Freistaat begleitet. Auch der Tegernsee durfte bei der Tour natürlich nicht fehlen.

Der BR hat mit Helmut Seitz auch am Tegernsee gedreht / Quelle: BR

Helmut Seitz weiß was er tut. Es ist die Leidenschaft die ihn sein Luftschiff wieder und wieder in luftige Höhen befördern lässt. Im vergangenen Jahr war er Organisator der Luftschiffmeisterschaften am Tegernsee. Und genau dahin nimmt er jetzt das Team des BR mit. Auf eine Reise über die schönsten Orte Bayerns.

Es beginnt alles im kleinen Ort Kißlegg im Landkreis Ravensburg, im Südosten von Baden-Württemberg. Quasi das „Mekka“ für alle Menschen in Deutschland, die Luftschiffe steuern. Luftschiffe sind gegen einen Zeppelin fast schon wieder klein (geht in Richtung Heißluftballon) und passen vielleicht auch deswegen ganz gut zu Ravensburg, Heimat der Spiele. Spielerisches – oder gar verspieltes? – Gleiten durch die Lüfte.

Luftschifffahren – ein rares Hobby

Apropos Kißlegg und „Mekka“ – hier ist die „Ballonakademie Süd“. Wer Luftschiffe steuern will, muss hier hin. Und trifft auf Helmut Seitz. Der gestandendste Luftschiffpilot in ganz Deutschland des BR-Films. Um ehrlich zu sein, so viele Luftschiffpiloten gibt es hierzulande nicht.

Luftschifffahren ist deshalb ein rares Hobby geblieben, weil so ein Ballon nicht eben mal für „zwei Euro fünfzig“ beim Discounter im Regal liegt, sondern eine ordentlich sechsstellige Summe kostet. Und ein ganzes Team im Hintergrund mithelfen muss. Einfach mal aus dem Kofferraum nehmen und hochfliegen? Nicht ganz so einfach.

Was ist der wahre Grund, wieso überhaupt ein Film mit weit schweifenden Blicken aus dem Luftschiff? Über Bayern? Freiheit, einfach nur Freiheit. Raus aus dem „Klein-Klein“ auf dem Boden, der Enge der Straßen, der Umzingelung durch Verkehrsschilder, Trafomasten, auch Bäume. Einfach nur drüber schweben. Raum gewinnen, Meter für Meter, himmelwärts.

Der Tegernsee – “Bilderbuch-Bayern”

Über Kißlegg und das Allgäu. Danach Neuschwanstein – dem König von oben in die Karten (vielmehr in das Schloss) schauen – nebenan der Tegelberg, Ammergauer Alpen – schon die Römer bauten hier eine Badeanstalt. Weiter zum Tegernsee. Was soll man sagen? Man will sich ja nicht die Finger schmutzig kriegen durch bis zur Unkenntlichkeit abgegriffene Worthülsen wie „Bilderbuch-Bayern“. Aber so lange kein deutsches Wort das Tegernseertal besser beschreibt?

Auf der Wiese von Andi Hatzl (rechts) aus Kreuth darf Helmut Seitz (links) mit seinem Luftschiff starten / Quelle: BR

Und Passau, die Altstadt wirkt aus der Luft wie ein langgezogenes Schiff im Wasser. Sankt Stephan, Dom mit dem größten barocken Innenraum nördlich der Alpen. Vor allem aber: Donau, Inn und Ilz treffen hier zusammen. Von Quelle bis Mündung alles zusammen mehr als 3300 Kilometer Wasserlauf, wenn auch noch nicht bei Passau. Bamberg, auch einer dieser magischen Orte in Bayern, gut zum Leben, reich an Savoir Vivre der „fränggischen“ Art, im Konkreten auch an der weithin bekannten Biervielfalt. Zehn Brauereien in der Stadt selbst, weitere 90 im Bamberger Umland.

Warum jetzt gerade Königsschlösser, Tegernsee, Passau, Bamberg? Es gibt doch noch viele andere schöne Orte in Bayern. Wohl wahr, aber die vier sind geradezu ein „Hinterhof“ unseres Luftschiffpiloten Helmut Seitz. Da kennt er seine Startwiesen, seine Berge, seine Luft, seine Leute – und sie kennen ihn. Ausgestrahlt wir die 45-minütige Sendung am 24.08. um 17 Uhr im BR.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme