Tegernseerstimme
Die Tal Stimmen Podcast anhören
178

Der Landkreis Miesbach hat den Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 100) überschritten.

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Einfach ordentlich: Die besten Tipps für einen organisierten Haushalt

Von Redaktion

Ein stets ordentlicher, gut organisierter Haushalt bleibt für viele ein Wunschtraum. Allerdings lässt sich der Ordnungstraum durchaus realisieren. Das gilt zumindest dann, wenn ein paar einfache Ordnungs-Tipps beachtet werden.

Ausmisten ja, aufräumen nein

Seit die Aufräum-Serie „Aufräumen mit Marie Kondo“ über den Streaming-Dienst Netflix abrufbar ist, sind aus vielen Deutschen echte Fans des Ausmistens geworden. Bei Umfragen gibt rund die Hälfte der Befragten an, in der eigenen Wohnung mindestens halbjährlich auszumisten. Außerdem sind auch Haushaltshelfer wie Saugroboter, die regelmäßig über spezialisierte Gutscheinportale günstig zu haben sind, beliebt. Sie sollen dabei helfen, die eigenen vier Wände möglichst mühelos in ordentlichem Zustand zu halten.

Trotz der neuen Freude am Ausmisten und der wachsenden Beliebtheit von cleveren Haushaltshelfern, ist eines dennoch nach wie vor unbeliebt: Regelmäßiges Aufräumen und das Organisieren des Haushalts. Obwohl hierzulande gerne ausgemistet wird, ist es trotzdem nur den wenigsten möglich, unerwartete Gäste stets in einer ordentlichen Wohnung zu empfangen. Gleichzeitig ist es aber ein Wunsch vieler, den eigenen Haushalt stets in aufgeräumtem Zustand vorzufinden.

Unordnung zuhause erzeugt Stress

Eine vollgestopfte, unordentliche Wohnung wird nicht nur dann zum Problem, wenn unerwartet Besuch vor der Tür steht. Auch für ihren Bewohner selbst kann die Unordnung zu einer echten Belastung werden: Eine psychologische Studie, die an der University of Chicago durchgeführt wurde, zeigt, dass sich Menschen in unaufgeräumten, zu vollen Wohnungen weniger geborgen fühlen. Die Studienteilnehmer, die in einem schlecht organisierten, eher unordentlichen Haushalt lebten, waren mit ihrer Lebenssituation weniger zufrieden. Auch gaben sie an, sich zuhause häufig gestresst zu fühlen.

Nicht selten ist das Stressgefühl dabei darauf zurückzuführen, dass ein schlecht organisierter Haushalt nicht unerhebliche Zeiteinbußen mit sich bringt. Schließlich verbringt derjenige, der sich die Zeit fürs Aufräumens spart, oft mehr Zeit damit, Dinge zu suchen. Auch alltägliche Verrichtungen wie die Reinigung der Wohnräume oder das Kochen nehmen in einem unordentlichen Haushalt mehr Zeit in Anspruch.

Ein Jahresplan für ein ordentlicheres Zuhause

Ein guter erster Schritt zu einem ordentlicheren Haushalt kann die Erstellung eines Jahresplans sein. Darin werden die Zeitpunkte für Aufgaben, die nicht allzu oft erledigt werden müssen, festgelegt. Zu den eher selten notwendigen Aufgaben kann dabei das Ausmisten von Schränken, das Fensterputzen oder das Ordnen des Kellers gehören.

Ist jedoch einmal festgelegt und im Kalender notiert, wann die Aufgaben erledigt werden sollen, ist sichergestellt, dass sie nicht vergessen werden. So lässt sich in vielen Haushalten bereits eine „Ordnungs-Basis“ schaffen.

Alltägliche Aufgaben organisieren und planen

Den eigenen Haushalt stets in einem präsentablen Zustand zu erhalten, kann recht zeitaufwendig sein. Werden die zu erledigenden Aufgaben jedoch geplant und gerecht verteilt, gehen sie leichter und schneller von der Hand.

Aufgaben gleichmäßig über die Woche verteilen: Wäsche falten oder bügeln können recht viel Zeit in Anspruch nehmen. Das gilt zumindest dann, wenn die Wäsche der gesamten Woche am Wochenende gewaschen und gebügelt werden soll. Besser ist es darum, das Wäschewachen und ähnlich zeitaufwendige Aufgaben auf mehrere Tage zu verteilen.

Einen Arbeitsplan erstellen: Um wichtige Aufgaben im Haushalt nicht zu vergessen, empfiehlt es sich, einen Wochenplan zu erstellen. Darin kann notiert werden, welche alltäglichen Aufgaben an welchem Wochentag zu erledigen sind.

Aufgaben priorisieren: Einige Haushaltsaufgaben sind weniger wichtig als andere. Ist die Zeit einmal besonders knapp, ist es darum notwendig, dringliche Haushaltsaufgaben zu priorisieren.

Aufgaben einzeln durchführen: Haushaltsaufgaben lassen sich dann besonders effektiv erledigen, wenn sie konzentriert durchgeführt werden. Sinnvoll ist es darum, sich nur einer Aufgabe zu widmen und nicht alles gleichzeitig erledigen zu wollen.

Haushaltsaufgaben effektiv umsetzen

Die Aufgaben, die in jedem Haushalt zwangsläufig anfallen, müssen nicht nur geplant, sondern auch effektiv erledigt werden. Auch hier gibt es allerdings ein paar hilfreiche Tipps, um mit den alltäglichen Aufgaben schnell und routiniert fertig zu werden:

  • Einen Kochplan erstellen: Frische Mahlzeiten täglich aus natürlichen Zutaten zuzubereiten ist für eine gesunde Ernährung wichtig. Damit Kochen und Einkaufen dabei nicht zum Zeitfresser werden, empfiehlt es sich, einen wöchentlichen Kochplan zu erstellen. Beim Einkaufen sowie vor- bzw. zubereiten von Mahlzeiten lässt sich so jede Menge Zeit sparen. Gleichzeitig stellt sich oft auch eine Geldersparnis ein. Schließlich ist es mit einem Kochplan wahrscheinlicher, dass nur im Einkaufswagen landet, was wirklich gebraucht wird.
  • Ordnung mit der 3-Minuten-Regel: Die 3-Minuten-Regel besagt, dass Aufgaben, die weniger als 3 Minuten Zeit in Anspruch nehmen, stets sofort erledigt werden. Ein leeres Glas wegräumen? Den Müll trennen? All das wird nach dieser Regel direkt erledigt – und sorgt für deutlich mehr Ordnung in der Wohnung.
  • Vorkochen: Klingt altmodisch, hilft aber dabei, viel Zeit zu sparen und bequem anderer Aufgaben erledigen zu können. Wer größere Portionen kocht oder Mahlzeiten gleich für mehrere Tage vorbereitet, spart üblicherweise nämlich viel Zeit in der Küche.

  • Unternehmen aus unserer Region

    Aktuelle Jobangebote aus der Region

    Die neuesten Artikel

    Die Redaktion empfiehlt

    Tegernseerstimme

    Tegernseerstimme