Tegernseerstimme
Newsletter Tegernseer Stimme Anmeldung

Temperatur Tegernsee 19, 8°C

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Tölzer Straße nach drei Jahren Bauzeit wieder frei

“Endlich sind sie fertig!”

Gesperrt oder frei? Diese Frage mussten sich die Anwohner der Tölzer Stra0e in Gmund in den letzten drei Jahren immer wieder stellen. So lange dauerte die Sanierung des rund 800 Meter langen Teilstücks. Heute wurde die Straße wieder freigegeben.

Bei der Freigabe der Tölzer Straße: Konstantin Becker (Baufirma Holzner), Matthias Geitz (Staatliches Bauamt Rosenheim), Gmunds Bürgermeister Alfons Besel, Ex-Bürgermeister Georg von Preysing und Sepp Schreder (Planer)

Drei Jahre Bauzeit für 800 Meter Straße. Für die Anwohner der Tölzer Straße in Gmund sorgte die Wander-Baustelle für viel Gesprächsstoff in den letzten Jahren. Dabei war sie Segen und Fluch zugleich. Auf der einen Seite freuten sich die Anlieger über die verkehrsberuhigte Straße, auf der normalerweise viel Durchgangsverkehr unterwegs ist. Andererseits kosteten die langen Bauarbeiten viel Nerven. Vor allem die ansäßigen Geschäfte klagten über Umsatzeinbrüche.

Und so versuchte die Gemeinde beim heutigen Festakt am Bahnübergang in Gmund die unfreiwillige Geduldsprobe mit Freibier und Semmeln “aufzuwiegen.” Dabei bedankte sich Bürgermeister Alfons Besel bei der offiziellen Eröffnung vor allem bei den Anliegern. Gleichzeitig lobte er das Entgegenkommen der Grundstücksbesitzer, die Flächen abgegeben hatten:

Ansonsten wäre eine Verbreiterung der Straße nicht möglich gewesen.

Wie mehrfach berichtet hatte die Gemeinde Gmund zusammen mit dem Staatlichen Bauamt in Rosenheim das 800 Meter lange Stück bis zum Bahnübergang auf 5,90 Meter verbreitert. Der Gehsteig wurde im Durchschnitt 50 Zentimeter breiter gemacht. In drei Bauabschnitten wollte man die Maßnahme durchziehen. Doch bereits zum Start gab es die erste Überraschung, wie Matthias Geitz vom Bauamt heute erklärte: “Der Untergrund der Straße schaute auf einmal ganz anders aus, als gedacht.”

Am Ende kostete die Sanierung 3,2 Millionen Euro. Ein Drittel übernahm die Gemeinde. 1,5 Millionen Euro kamen vom Staatlichen Bauamt. Den Rest in Höhe von 600.000 Euro tragen der Wasserversorgungsverband sowie der Abwasser-Zweckverband. Dabei führten die Verzögerungen am Ende auch zu einigem Unmut unter den Anliegern. Der war zwar heute bei der offiziellen Eröffnung wieder fast verflogen. Auf die lange Bauzeit angesprochen, erklärte eine Anwohnerin: “In drei Jahren bauen andere ganze Stadtteile. Aber jetzt sind wir einfach nur froh, dass sie endlich fertig sind.”

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme