Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Gemeinde Holzkirchen wartet auf Prüfungsergebnisse bei Grundschule

Verseuchte Bauteile müssen weg

Von Cornelia Schramm

Bei den Bauarbeiten an der Holzkirchner Grundschule I wurde kontaminiertes Material gefunden. Bis Genaueres bekannt ist, herrscht Baustopp an der Baumgartenstraße. Die Untersuchungsergebnisse stehen noch aus. Bis dahin herrscht weiter Unsicherheit.

Wohin mit dem belasteten Material an der Grundschule? / Archivbild
Wohin mit dem belasteten Material an der Grundschule? / Archivbild

Seit Anfang August läuft die Kernsanierung der Grundschule I in der Baumgartenstraße. Vor drei Wochen fanden die Arbeiten ein abruptes Ende. Prüfer entdeckten kontaminiertes Material in unterschiedlich hoher Konzentration. „Nichts Unerwartetes für die Verantwortlichen“, betont Robert Haunschild, Geschäftsleiter der Gemeinde Holzkirchen. Da das Gebäude in den 70er Jahren erbaut wurde, hatte man durchaus mit verschiedenen Schadstoffen gerechnet.

Wie stark genau der zum Abtransport befreite Bauschutt belastet ist, steht immer noch nicht fest. Da die Schadstoffkonzentration auf den freigelegten Stellen unterschiedlich verteilt ist, müssen die schädlichen Materialien eingehend geprüft werden. Auf ein Ergebnis wartet die Marktgemeinde noch. „Die Prüfung läuft“, bestätigt Bürgermeister Olaf von Löwis auf Nachfrage.

Entsorgung wird noch Wochen dauern

Der nächste Schritt sei, laut von Löwis, ein Spezialunternehmen zu beauftragen, das einen Plan zur Entsorgung des verseuchten Bauschutts erstellt. „Bis alles entsorgt sein wird, dauert es sicher noch ein paar Wochen“, erklärt er. Warum das Verfahren zeitlich so aufwendig ist, weiß Robert Haunschild: „Es geht darum, dass verschiedene kontaminierte Bereiche mitentfernt werden müssen.“ Die ersten Untersuchungsergebnisse erwarte man diese Woche.

Trotz Verzögerungen geht Bürgermeister Löwis aber davon aus, dass die Lage nicht so schlimm sei, wie anfangs befürchtet. Bis der kontaminierte Bauschutt entsorgt wird, soll eine Netzfolie dafür sorgen, dass kein schädlicher Staub in die Luft gelangt.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme