Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Erfolgreich Kredite vergleichen

Erfolgreich Kredite vergleichen

Von Redaktion

Seit der europäische Leitzins sein historisches Tief erreicht hat, sind Kredite ausgesprochen günstig. Banken locken mit niedrigen Zinsen und nutzen dabei Begriffe, die der Verbraucher kaum kennt. Um Hilfestellung beim Kreditvergleich zu erhalten, sind die Banken kaum der richtige Ansprechpartner: Auch ein seriöser Bankberater wird versuchen, das beste Angebot für sein Geldinstitut zu vermitteln. Hierbei muss es sich nicht zwangsläufig um das beste Angebot für den Kreditnehmer handeln. Wer Kredite optimal vergleichen will, muss sich in der Sprache der Banken auskennen.

Kredite erhalten und Zinsen zahlen

Üblicherweise werden Zinsen in zweierlei Form dargestellt: der Nominalzins und der effektive Jahreszins. Beim Nominalzins wird die Zinslast ohne Kosten und Berücksichtigung der Tilgung angegeben. Nimmt ein Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von 100.000 Euro mit einem Nominalzins von 10 % auf, zahlt er im Verlauf eines Jahres 10.000 Euro allein an Zinsen. Je länger der Verbraucher die Ratenzahlung durchführt, desto geringer wird die Kreditsumme. Die Zinshöhe (hier 10 %) bleibt jedoch gleich. Nach und nach wird die Bank somit jährlich weniger Gewinn aus ihrer Kreditvergabe erzielen.

Um dem vorzubeugen und Sicherheit beim Konsumenten zu erzeugen, geben Banken gern den effektiven Jahreszins an. Dieser beinhaltet bereits Nebenkosten, Ratenzahlungseffekte und eventuelle Gebühren. Wem also ein angebotener Kredit zum Nominalzins attraktiv erscheint, ist gut beraten, sich nach den weiteren Kosten zu erkundigen. Ein für den Verbraucher deutlich einfacherer Vergleich ist durch die Angabe des effektiven Jahreszinses gegeben. Trotzdem sind auch hier Nachfragen nach einem zusätzlichen Kostenaufwand empfehlenswert.

Disagio, Damnum oder Abgeld

Diese drei Begriffe kennzeichnen im Wesentlichen denselben Effekt: Das Disagio stellt einen Kostenfaktor für den Kreditnehmer dar. Es handelt sich tatsächlich um eine Minderung der Auszahlungssumme. Angegeben wird es als Damnum im Umfang der Reduktion der Auszahlungssumme oder das Abgeld (auch Auszahlungskurs). Im oben angeführten Beispiel hieße das Damnum vielleicht 10 %, was bedeutet, dass 10.000 Euro von der Auszahlungssumme des Kredits abgezogen werden. Erfolgt die Angabe als Abgeld, dann wird die Angabe entsprechend auf 90 % lauten: 90.000 Euro kommen zur Auszahlung. Durch das Disagio bekommt der Kreditnehmer bei einer Kreditaufnahme von 100.000 Euro also weniger Geld in die Hand. Die einbehaltenen 10.000 Euro verrechnet die Bank auf die Zinsen. Dennoch wird die Gesamtsumme von 100.000 Euro zurückgezahlt.

Keine Bank arbeitet umsonst: die Bearbeitungsgebühren

Bevor ein Geldinstitut sein Geld einem Kreditnehmer anvertraut, wird es seine Bonität auf Herz und Nieren überprüfen. Diese Prüfung kann zeitaufwendig und kostenintensiv ausfallen. Die dadurch entstehenden Bearbeitungsgebühren bekommt in der Regel der Darlehensnehmer in Rechnung gestellt. Da erscheint das Trading mit Forex Aktien doch wesentlich unkomplizierter, vor allem, da dieser Trend derzeit einen Boom erlebt. Das Thema Bearbeitungsgebühren ist damit jedoch nicht vom Tisch: Auf juristischer Ebene ist es in den vergangenen Jahren zu unterschiedlichen Ansichten über die Rechtmäßigkeit der Bearbeitungsgebühren zum Zweck der Bonitätsprüfung gekommen.

Einige Gerichte erkannten darauf, dass die Bonitätsprüfung einzig zum Vorteil der Bank erfolgt und somit kaum dem Kunden in Rechnung gestellt werden darf. Bislang mögen sich jedoch noch nicht alle Gerichte dieser Ansicht anschließen. Allgemein akzeptiert sind Gebühren in Höhe von 1 bis 2 % der Kreditsumme. Diese Kosten werden ebenfalls durch den Kredit finanziert. Die Auszahlungssumme sinkt also entweder um diesen Betrag oder die Nebenkosten erhöhen sich entsprechend.

Absicherung gegen Zahlungsausfall: die Restkreditversicherung

Verstirbt ein Darlehnsnehmer während der vereinbarten Tilgungsdauer oder kann er aus anderen Gründen seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen, springt die Restschuld- oder Kredit-Lebensversicherung ein. Viele Banken setzen diesen Abschluss voraus oder empfehlen ihn zumindest. Natürlich auf Kosten des Kreditnehmers. Neben den teilweise enormen Prämien, die eine solche Restschuldversicherung verursachen kann, ist es empfehlenswert, sich nach den genauen Bedingungen zu erkundigen. Beispielsweise sind Konditionen bekannt, die eine Wartezeit voraussetzen. Ist diese noch nicht erreicht, kann die Bank die Kredit-Lebensversicherung nicht in Anspruch nehmen, wenn der Kreditnehmer zahlungsunfähig wird. Die Schuldsumme bleibt also trotz hoher Kosten für die Restkreditversicherung erhalten.

So viel Geld gibt es wirklich: der Nettoauszahlungsbetrag

Wie gesehen fallen bei der Kreditaufnahme neben den Zinsen meist eine Reihe weiterer Kosten an. Der Wunsch nach einem Kredit in Höhe von 100.000 Euro kann – legal! – von Banken auf zweierlei Weise verstanden werden:

a) Der Kunde benötigt 100.000 Euro für sein Projekt.
b) Der Kunde benötigt die Bereitstellung finanzieller Mittel, die in einer maximalen Höhe von 100.000 Euro zurückzahlbar sind.

Beim Nettoauszahlungsbetrag bzw. bei der Gesamtkreditsumme kommt es so zu erheblichen Unterschieden. Ein seriöser Bankberater wird versuchen, sich in diesem Punkt vor Vertragsabschluss Gewissheit zu verschaffen. Sicherheitshalber sollten jedoch auch die Darlehnsnehmer exakt formulieren, wie viel sie tilgen können und welche Summe verfügbar sein soll.

Falls alles anders kommt: Entschädigungen und Flexibilität

Wird ein Kreditvertrag erfolgreich abgeschlossen und entscheidet sich der Kreditnehmer dann, diesen doch nicht in Anspruch zu nehmen, hat die Bank einen Anspruch auf Entschädigung: die Nichtabnahmeentschädigung. Ähnlich verhält es sich, wenn der Schuldner die Kreditsumme vor Ablauf der Vertragsdauer vollständig ablösen möchte: Das Kreditinstitut leitet daraus die Forderung einer Vorfälligkeitsentschädigung ab. Beides ist rechtens, denn die Bank erleidet einen unvorhersehbaren Einnahmeverlust. Gerade bei Verbraucherkrediten ist somit größtmögliche Flexibilität der Kreditverträge zum Vorteil der Kreditnehmer.

Fazit: Bei einer Kreditaufnahme ist es nicht ausreichend, allein auf die Zinsen zu achten. Niedrige Zinsen führen nicht zwangsläufig zu einem preiswerten Kredit. Wer im Dschungel der Kreditangebote einen günstigen Kredit finden möchte, sollte sich die Angebote verschiedener Kreditinstitute einholen. Wie bei jedem Vertragsabschluss gilt auch bei der Kreditaufnahme: Im Kleingedruckten stehen die Bedingungen! Diese sind gern so formuliert, dass sie nur schwer verständlich sind. Ein vertrauenswürdiges Bankunternehmen wird jedoch gern alle Fragen klären.

Gleichsam kann es entscheidend sein, dass Kreditnehmer ihre wirtschaftliche Situation ungeschönt betrachten. Zinsen in Höhe der aktuellen Miete im Falle eines Hauskaufs können schnell die wirtschaftliche Belastungsgrenze überschreiten. Meist ist es mit der Anschaffung der Immobilie nicht getan: Renovierungsarbeiten werden notwendig und im schlimmsten Fall stehen Sanierungsarbeiten an. Ähnlich verhält es sich bei jeder anderen Kreditaufnahme. Neben den Bedingungen, die mit dem Kredit verbunden sind, ist es nicht weniger wichtig, die persönlichen Möglichkeiten penibel zu untersuchen und Raum zu lassen für Unerwartetes.

Partner Content

Dieser Artikel steht nicht im Zusammenhang mit der Redaktion oder redaktionellen Inhalten.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme