Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Die Laser-Profis aus Valley

Es werde Licht!

Von Andreas Eirainer

Laser haben es vom technischen Neuland bis in die Unterhaltungselektronik geschafft: Ob als wichtiger Bestandteil von CD, DVD, und Blu-Ray Laufwerken oder als Ersatz zum Zeigestock – das gebündelte Licht ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Besonders faszinierend sind Laser-Shows – die Geräte hierfür stellen passionierte Valleyer her.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=knEPtQT79HM&w=740&h=416]

Mühltal – direkt unter der Autobahnbrücke der A8 befindet sich in Valley ein überschaubar großes Industriegebiet. Mittendrin sitzt die Firma RTI. Was dort hinter den Hallentüren gefertigt wird, glaubt man erst, wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat: Show-Laser-Systeme.

Das 7-köpfige Team entwickelt, fertigt und programmiert die Geräte für den internationalen Einsatz. „Wir haben hier Fachkräfte für alle Bereiche“, so Karl-Heinz Käs, Geschäftsführer der Ray Technologies GmbH.

Vom Feuerwerk zur Laser-Show

Käs, selbst gelernter Bühnenmeister, kam nicht auf dem direkten Weg zu seinem heutigen Beruf. Früher zündete er ganz klassische Feuerwerke. Durch die Faszination an Technik, Programmierung und handwerkliches Geschick konnte er 2004 aber schließlich seine eigene Firma gründen.

„Das beste an meinem Job ist die unglaubliche Vielseitigkeit: angefangen bei der Konzeption und Konstruktion, über die Fertigung und Programmierung, bis hin zum kreativen Zusammenstellen der Choreographien decken wir hier die ganze Bandbreite ab. Alles was wir selbst herstellen können, das machen wir auch selbst.“

Deutschland zu konservativ

Die Laser-Systeme werden inzwischen international vertrieben. Ganz egal, ob in den USA, Australien, Dubai oder China – überall auf der Welt schätzt man die Präzisionsgeräte „Made in Valley“. Überall? Leider nein. In Deutschland scheint man in dieser Hinsicht eher konservativ zu denken. Man bevorzuge das klassische Feuerwerk. Selbst wenn dieses durch die Lautstärke und die Umweltverschmutzung immer wieder in der Kritik steht. „Viele halten Laser für sehr gefährlich“, so Käs.

Dabei kann damit wesentlich weniger passieren, als mit Feuerwerkskörpern. Das sieht und hört man jedes Jahr am ersten Januar wieder. Bei unseren Geräten kann ich die genaue Richtung und Intensität steuern und im Zweifelsfall einfach abschalten.

Auch die Geräuschemissionen sind steuerbar: Bis auf die Musik, die die Show begleitet, entsteht keinerlei Lärm. Abfälle gibt es ebenfalls nicht. Große Show-Acts haben diese Vorteile bereits für sich entdeckt: so bereichert man zum Beispiel die Auftritte von Elton John, Simply Red – und zuletzt auch von Justin Timberlake.

„Mein Traum wäre es daher, hier einmal eine richtig große Show zu veranstalten: Eine Wasserleinwand im Tegernsee, auf die von drei Berggipfeln aus projiziert wird. Doch leider ziehen die Gemeinden nicht so recht mit.“

Im Video wagt die TS einen Blick ins Innere der Projektoren und zeigt eine kleine Demo-Show. Und um besonders „schlauen“ Kommentaren zuvor zu kommen: Karl-Heinz Käs‘ Auge wurde nicht bei der Arbeit mit Laserstrahlen verletzt, sondern rührt von einer Erkrankung in seiner Kindheit her.

————————————————————————
Sind Sie bei Facebook? Kein Ereignis mehr verpassen. Werde Fan: facebook.com/tegernseerstimme.de
————————————————————————


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme