„Hervorragende Werbeträger für den Tourismus“

Von Redaktion

Schülerinnen, Schüler und Lehrerinnen der Fachakademie mit der Initiatorin des Kurses, Marianne Bromme, die stellvertretende Schulleiterin des BSZ, Studiendirektorin Marianne Grimm, die Ehrengäste Monika Jüngst und Johann Strauß sowie Franz-Josef Maier mit seinem Küchenteam vor den Kirschner-Stuben.

Auf Einladung von Jagdpächterin Marianne Bromme und mit Unterstützung der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee erhielten jetzt 22 Schülerinnen und ein Schüler der Fachakademie für Hauswirtschaft Miesbach einen Einblick in die Küche des Restaurants „Kirschner-Stuben“ in Rottach-Egern.

Im Rahmen der Förderung der Aus- und Weiterbildung der Jugend veranstaltete die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee, gemeinsam mit Franz-Josef Maier, Chef und Koch des Restaurants, einen Kochkurs.

Wildbret: Schmackhaft, gesund und umweltfreundlich

Marianne Bromme hatte wie in den vergangenen Jahren zuvor eine Klasse bestehend aus 22 Schülerinnen und einem Schüler der Fachakademie für Hauswirtschaft Miesbach eingeladen, um zu erleben, wie ein Menu mit Wildbret zubereitet und festlich für die Gäste serviert werden kann. Aber auch wie wie eine edle Tischdekoration aussehen soll und welcher Wein zu welchem Menügang passt.

Besonders interessant waren für die Teilnehmer die Informationen über das Wild aus heimischen Revieren und die Jagd, die Marianne Bromme fachkundig vortrug. Sie stellte heraus, dass Wildbret nicht nur ein schmackhaftes, sondern auch ein sehr gesundes Lebensmittel sei, da die Wildtiere eigenständig in der freien Natur leben und nur äsen, was ihnen schmeckt.

Das schlage sich in der Fleischqualität nieder. Auch unter Umweltaspekten habe die Verwendung von Wildbret Vorteile, so Marianne Bromme, da hier keine langen Transportwege anfallen und der Jäger oft die Restaurants direkt beliefere oder der Wirt selber Jäger sei, wie der Maier von den Kirschner-Stuben, der in einem Revier im Landkreis jagt. So sei auch unzweifelhaft, woher das Fleisch komme.

Der Jäger trägt große Verantwortung

„Die Jagd spielt sich vor Ort im Zusammenwirken von Jägern, Jagdpächtern und den Jagdgenossen als Grundeigentümern ab“, betonte Marianne Bromme. Ein gutes Verhältnis miteinander sei deshalb hier unabdingbar. Dies bestätigte auch Jagdvorstand Josef Stadler aus Rottach-Egern, der als Gast zu der Veranstaltung eingeladen war.

Georg Bromme Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee betonte, dass die Unterstützung der Fachakademie und besonders dieser Veranstaltung, mit der die Auszubildenden in den Kontakt mit der Praxis gebracht werden, schon guter Brauch sei.

„Gerade in einem Landkreis wie dem unseren, in dem der Tourismus so wichtig ist, komme es darauf an, dass die Jugendlichen, die hier arbeiten wollen, gut und umfassend ausgebildet werden. Es soll hier auch gezeigt werden, dass gehobene Küche und regionale Produkte gut zusammen passen.“

Bürgermeister Franz Hafner lobte das Engagement der Teilnehmer: „Ihr seid hervorragende Werbeträger für den Tourismus.“


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme