Alles für die Forschung - Neues Projekt für "Best Ager"
Kostenloser Urlaub am Tegernsee

von Michael Dalock

Urlaub in den Bergen kann wie ein Jungbrunnen wirken. Ob das auch für Menschen im Alter 65+ gilt, soll nun eine umfassende Studie herausfinden. Um „Best Ager“ zum Mitmachen zu bewegen, gibt es eine Woche kostenlosen Urlaub.

Wandern, Baden, Bergluft: Könnte diese Kombination der Jungbrunnen sein?
Wandern, Baden, Bergluft: Könnte diese Kombination der Jungbrunnen sein?

Früher sagte man „ältere Herrschaften”, „Rentner“, „Pensionäre“: Seit das Marketing Menschen über 65 aber als interessante Zielgruppe entdeckt hat, gibt es eine knackige, englische Bezeichnung. „Best Agers“ sind Menschen, die trotz fortgeschrittenen Alters mit beiden Beinen im Leben stehen und aktiv sind. Zur Freude der Wirtschaft gibt es in der Gruppe durchaus viele die Geld haben und das auch gern ausgeben.

Anzeige

Nun haben sich drei Tourismus-Regionen mit vier Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen, um eine neue Studie durchzuführen. Hierbei geht es um die gesundheitsfördernde Wirkung von Bergluft und Bewegung. Im Projekt Trail for Health Nord arbeiten die drei touristischen Regionen Bad Reichenhall, Tennengau (Abtenau) und Tegernsee (Bad Wiessee) mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg (Institut für Ecomedicine), der Ludwig-Maximilians-Universität München (Department für Geographie), der Hochschule München (Fakultät für Tourismus) und dem Innovationsservice für Salzburg (ITG) zusammen.

Ein Jungbrunnen

Im Rahmen dieser Studie wird die von den durchführenden Instituten so genannte „Junbrunnenstudie-BERG“ durchgeführt. Hier wird untersucht, ob Bergluft und moderate Bewegung das Immunsystem der Studienteilnehmer stärken. Für diese Studie werden Teilnehmer gesucht. Um „Best Ager“ zum Mitmachen zu bewegen, gibt es eine Woche kostenlosen Urlaub unter anderem eben am Tegernsee. Die Studie beginnt und endet in Salzburg, wo medizinische Vor- und Nachuntersuchungen stattfinden.

Auf der Webseite zur Studie heißt es: “An der Jungbrunnen-BERG-Studie können nur Personen teilnehmen, die zwischen 65 und 85 Jahre alt sind, an einer typischen Alterserkrankung leiden und sich moderate Wandertouren zutrauen. Zu typischen Alterserkrankungen gehören unter anderem Bluthochdruck, Osteoporose, Arthrose oder Diabetes Typ 2.”

Das Projekt ist in drei Pakete aufgeteilt. Am Anfang steht die Analyse des Potenzials der einzelnen Regionen für die „Best Ager“ in Bezug auf Möglichkeiten im gesundheitstouristischen Bereich. An zweiter Stelle steht dann die medizinische Studie. Zuguterletzt gilt es mit den gewonnenen Erkenntnissen für die Zielgruppe interessante Produkte und Dienstleistungen in den Tourismus-Regionen zu entwickeln. Dr. Arnulf Hartl, Leider der Studie und Dozent an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg erklärt:

Bei anderen Altersgruppen haben wir schon nachweisen können, dass bereits ein einmaliger einwöchiger Urlaub in den Bergen mit Wandern und Baden nachhaltig positiv für die Gesundheit ist.

Gleichzeitig betont er aber, dass der Beweis für die Altersgruppe 65+ erst noch erbracht werden muss. Einer der Mittelpunkte der Studie sei sicherlich das Jod- und Schwefelbad in Bad Wiessee, aber durch die Wandertouren und Ausflüge im ganzen Tegernseer Tal sei die gesamte Region in die Studie miteinbezogen. So profitieren letztendlich alle Gemeinden am Tegernsee von den durch das Projekt erarbeiteten Angeboten und Kampagnen.

Das Jod- und Schwefelbad in Bad Wiessee ist ein wichtiger Bestandteil der Studie.
Das Jod- und Schwefelbad in Bad Wiessee ist ein wichtiger Bestandteil der Studie.

Vorort kooperiert Dr. Hartl und sein Team mit der Tegernseer Tal Tourismus GmbH. Die Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer Stephan Köhl und der Beauftragten für Gesundheitstourismus, Susanne Kundmüller funktioniere hervorragend.

TTT ist mit dabei.

Die Tegernseer Tal Tourismus GmbH unterstützt die Studie personell und finanziell. „Die gesamte Organisation im Tegernseer Tal wird von Seiten der TTT als Projektpartner gesteuert“, erklärt Susanne Kundmüller. Zudem bringe die TTT 100.000 Euro in das Gesamtprojektbudget von 1,1 Millionen Euro ein. Kundmüller weiter:

Davon werden unter anderem Schulungs- und Marketingmaßnahmen, Kongresse sowie Exkursionen und Qualifizierungsmaßnahmen in den nächsten drei Jahren finanziert.

Die Unterbringung der Probanden erfolge bei Gastgebern –also Hotels oder Kliniken–, die die Studie unterstützten und sich zukünftig als Gesundheitsgastgeber qualifizieren wollten. Seitens der TTT plane man, so die Studie positiv ausfalle, die Ergebnisse zur Entwicklung spezieller Angebote für die Gruppe der „Best Ager“ und entsprechender Marketingmaßnahmen zu nutzen.

Zwei Drittel der Probanden habe man schon, erklärt Dr. Hartl. Aber es werden weiterhin Teilnehmer gesucht. Weitere Informationen zur Anmeldung sind hier zu finden. Ausführliche Informationen zur Studie und zu Teilnahmebedingungen erhalten Interessierte auf der Webseite des Projektes.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus