5 Fakten zum Nikolaus:
Geschichte und Ursprung des Nikolaus

Heute ist Nikolaustag, ein Tag, der bei Kindern und vielleicht auch bei Erwachsenen strahlende Augen hervorruft. Wir haben etwas Nikolaus-Trivia für euch zusammengetragen …

Bereits gestern waren Nikolaus und Krampus in Tegernsee zu Besuch. / Foto: Stieler-Haus

# 1 – Namensursprung

Der Name “Nikolaus” stammt von Nikolaus von Myra, einem christlichen Heiligen des vierten Jahrhunderts aus der heutigen Türkei. Nikolaus war ein Bischof von Myra und wurde aufgrund seiner Großzügigkeit heiliggesprochen, darunter das Verteilen von Geschenken an Bedürftige. Zudem ist er Schutzpatron einer breiten Gruppe von Menschen und Berufen, darunter Kinder, Jugendliche, Schülerinnen und Schüler, Mädchen, Jungfrauen, alte Menschen, Ministranten, Feuerwehrleute, Pilger, Reisende, Seefahrer, Steinmetze, Kerzenzieher und mehr.

# 2 – Krampus oder Percht

Der Krampus und der Percht sind zwei unterschiedliche Figuren. Der Krampus ist eine gruselige Gestalt, die in menschenähnlicher oder tierähnlicher Form auftritt und in Verbindung mit dem Nikolaus auftritt. Er soll unartige Kinder mit seiner Rute erschrecken. Das soll Kindern einen Anreiz geben, brav zu sein. Ob diese Drohung pädagogisch wirksam ist, ist eine andere Frage.

Die Perchten sind in den alpenländischen Regionen Österreichs und Süddeutschlands bekannt. Sie sind dämonische Gestalten mit tierähnlichen Merkmalen und tragen auffällige, oft beängstigende Kostüme. Gleichzeitig gelten sie oft auch als Fruchtbarkeitssymbol. Im Gegensatz zum Krampus, darf ein Percht zudem mehrere Hörnerpaare tragen. Perchtenläufe und -umzüge sind weit verbreitet, um Geister zu vertreiben und die kommende Jahreszeit zu begrüßen.

# 3 – Hausbesuch inklusive

Der Nikolaus und der Krampus kommen oft zu den Familien nach Hause. Meistens wird der Hausbesuch von den Eltern organisiert. Während des Besuchs liest der Nikolaus aus seinem goldenen Buch vor und zählt die guten und weniger guten Taten auf. Oft tragen die Kinder dem Nikolaus danach noch ein Lied oder Gedicht vor.

# 4 – Schuhe putzen

Eine weitere Nikolaus-Tradition ist das Schuhe-Putzen. Die Kinder putzen ihre Schuhe, die der Nikolaus dann mit Geschenken füllt. In der heutigen Zeit reichen die Schuhe oft nicht mehr aus, da Kinder nicht nur Äpfel, Nüsse und Mandelkerne erhalten, sondern auch eine Fülle von Geschenken und Spielzeug. Diese Veränderung spiegelt die Weiterentwicklung der Nikolaus-Tradition wider und zeigt, wie die Geschenkmenge im Laufe der Zeit zugenommen hat.

# 5 – Ehrengast

Der Nikolaus ist zudem häufig Gast bei Veranstaltungen, in Schulen und auf Weihnachtsmärkten. So haben Jung und Alt die Gelegenheit, die Winter-Ikone persönlich zu treffen. Wann und wo der Nikolaus bei uns in der Region unterwegs ist, erfahrt ihr in diesem Artikel.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus

banner